Startzeiten ausgeweitet

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Unterwössen - Der Deutschen Alpensegelflugschule Unterwössen (DASSU), ein wichtiger touristischer Anziehungspunkt in der Region sowie international geschätzt als Startort für den Leistungssegelflug, sind längere Startzeiten für den Motorsegler-Schleppbetrieb eingeräumt worden.

Mit zwölf zu zwei Stimmen gab der Gemeinderat der beantragten Erweiterung der Betriebsgenehmigung "grünes Licht".

Weil es nach DASSU-Angaben bei manchen Wetterlagen nicht möglich ist, alle Segelflugzeuge vor 12.30 Uhr in die Luft zu bringen, hatte sie beim Luftfahrtamt Süd der Regierung von Oberbayern eine Erweiterung der Betriebszeit für den Motorseglerschlepp auf 13 Uhr beantragt. Für Rekordwetterlagen (Föhn) beantragte die DASSU, vorläufig befristet auf ein Jahr, an drei Tagen in zwölf Monaten je fünf Motorseglerschleppstarts ab sieben Uhr.

Bürgermeister Hans Haslreiter teilte dem Gemeinderat mit, nachdem Unterwössen, Schleching und Marquartstein vom Luftamt Süd zu einer Stellungsnahme aufgefordert wurden, haben sich die Bürgermeister der drei Gemeinden nach einem Gespräch mit DASSU-Geschäftsführer Ali Siegert darauf geeinigt, den Antrag zu unterstützen.

Im Gemeinderat aber regte sich Widerstand. So sagte Andreas Bichler (FWG), zwar störten ihn die Motorsegler-Schleppstarts nicht, doch wisse er von vielen Einwohnern, die sich in ihrer Lebensqualität beeinträchtigt fühlten. Er werde deshalb nicht zustimmen.

"Mittagsruhe ist vielen sehr wichtg"

Fraktionskollege Dr. Dieter Stein (FWG) war der Ansicht, dass die Erweiterung am Mittag die Leute wohl mehr stören würde als Schleppstarts um sieben Uhr morgens. Deshalb schlug er vor, lieber morgentliche Starts an mehreren Tagen zuzulassen: "Die Mittagsruhe ist vielen Menschen sehr wichtig." Anton Greimel, ebenfalls Freie Wählergemeinschaft, erklärte demgegenüber, dass es im Sommer speziell mittags um den Chiemsee-Aufwind gehe, der sehr weite Streckenflüge ermögliche.

Zweiter Bürgermeister Barthl Irlinger (OWG) gab zu bedenken, dass nicht nur der fliegerische, sondern auch der wirtschaftliche Aspekt für die DASSU zu betrachten sei, wenn sie die Flieger nicht in die Luft bekomme. Außerdem hätten sich in den Versammlungen die Vermieter aus Unter- und Oberwössen unisono für eine Verlängerung der Startzeit am Mittag ausgesprochen. Rasenmähen und kreischende Kreissägen seien viel lauter meinten einige Gemeinderäte. Manfred Höglauer (UWW) plädierte dafür, erst einmal zuzustimmen und die Entwicklung abzuwarten.

sga/Chiemgau-Zeitung

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Achental

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser