Am besten waren Martina Pfisterer und Lukas Wimmer

150 Trachtler am Start

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die Tagesbesten waren Martina Pfisterer aus Übersee und Lukas Wimmer aus Grabenstätt.

Staudach-Egerndach - Ausrichter des Sechs-Vereine-Jugendpreisplattelns war in diesem Jahr der Trachtenverein Staudach-Hochgern.

Seine Entscheidung, die Veranstaltung im Heftersaal in Grassau durchzuführen, bereute er nicht. Ursprünglich war dieser Wettstreit unter freiem Himmel geplant, dann jedoch kamen Sturmböen und Regen.

Unter den Klängen der "Preisplattel-Musi" aus Rottau gingen 147 Kinder und Jugendliche in vier Altersgruppen beim Platteln und Drahn an den Start. Tagesbeste war am Ende Martina Pfisterer aus Übersee, Tagesbester Lukas Wimmer aus Grabenstätt. Durch das Programm führte Nikolaus Weisser, der Vorsitzende des Staudach-Egerndacher Trachtenvereins.

Keine leichte Aufgabe kam den sechs Schiedsrichtern Klaus Aiblinger, Christoph Bauer, Sepp Hacher, Lorenz Mühlberger, Andreas Rummelsberger und Albert Voit zu, denn die Leistungen des Trachtennachwuchses waren durchwegs gut. Gleich 16 verschiedene Gruppen galt es beim Gruppenplatteln zu bewerten. Hier siegte "Grabenstätt I" im Rittern gegen "Rottau I". "Staudach IV" erreichte den dritten Platz.

Spannend wurde es auch bei den jüngsten Buam. Hier konnte sich Kilian Gries vom Überseer Trachtenverein gegen seinen Staudacher Konkurrenten Pirmin Schrittenlocher durchsetzen. Um den dritten Platz mussten Hannes Gaukler (Staudach) und Ludwig Moritz (Grassau) rittern, wobei Ludwig Moritz erst beim zweiten Rittern unterlag.

Das "Glöckei" galt es bei den kleinen Dirndln richtig zu drehen. Und dabei war nicht nur auf die Geschwindigkeit, sondern auch auf die Fußhaltung zu achten. Hier gewann Veronika Brandstätter (Übersee) vor Celina Kittl (Grabenstätt) und Christina Zenz (Rottau).

Bei den Buam bis zehn Jahre musste um den ersten Platz gerittert werden. Schließlich setzte sich Elias Jany (Rottau) durch und verwies Simon Grießenböck (Übersee) auf den zweiten Platz. Fabian Lein (Grabenstätt) wurde Dritter.

Gleich 21 Dirndln bis zehn Jahre stellten sich den Preisrichtern. Magdalena Stephan (Rottau) holte sich den ersten Platz. Auf dem zweiten Rang landete -nach nochmaligem Drahn - Katrin Moritz (Grassau), auf dem dritten Theresa Fleischmann (Grabenstätt).

Den "Ribaupierre" plattelten die Buam bis zwölf Jahre. Max Zaiser (Staudach) siegte vor Andreas Heigenhauser (Feldwies) und Michi Weißacher (Staudach). Wiederum das "Glöckei" drahten die Dirndln bis zwölf Jahre. Den Wettstreit gewann Monika Purzeller (Grabenstätt) vor Sophia Genghammer (Übersee) und Anna-Lena Brandstätter (Übersee).

Letztlich mussten noch die älteren Buam den "Inzeller" sauber zeigen. 19 gingen an den Start - Am besten war der Auftritt von Lukas Wimmer (Grabenstätt). Andreas Rummelsberger (Rottau) wurde Zweiter, Leon Ganser (Rottau) Dritter.

Die stärkste Gruppe mit 23 Teilnehmern bildeten die jugendlichen Mädchen, die den "Vogelfänger" präsentierten. Mit ihrer Leistung wurde Martina Pfisterer (Übersee) nicht nur Gruppensiegerin, sondern war auch Tagesbeste. Gertraud Steiner (Übersee) erreichte den zweiten Platz, Franziska Noichl (Übersee) den dritten.

Insgesamt traten 72 Dirndln und 75 Buam an. Die Trachtenvereine "d'Buchwäldler" Übersee und "Chiemgau" Grabenstätt holten sich jeweils dreimal den ersten Platz. "D'Gederer" Rottau holten zwei, Staudach-Hochgern einen Sieg.

tb/Chiemgau-Zeitung

Zurück zur Übersicht: Achental

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser