Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Paten für bis zu 60.000 Arbeiterinnen gesucht

Große Bühne für kleine Insekten: Achental siedelt eigenes Bienenvolk an

Achental Tourismus gKU
+
Elisabeth Keihl und Diana David vom Achental Tourismus, Alexandra Krumbachner – Bayerische Honigprinzessin, Frederik Forquignon und Maria Irlacher von den Achental Imkern

Das Achental Tourismus gKU hat ein neues Zuhause für ein Bienenvolk mit 60.000 Arbeiterinnen geschaffen. Für Bürger und Touristen wird es möglich sein, eine Patenschaft für ein Volk zu übernehmen.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Unterwössen – Brummen und Summen als hör- und fühlbares Zeichen für vorbildlich praktizierten Naturschutz. In den kommenden Frühlings- und Sommermonaten übernehmen bis zu 60.000 Bienen im Achental – eingebettet zwischen Chiemsee und Chiemgauer Alpen - die Rolle als Botschafter für einen nachhaltigen Tourismus. Im eigenen Garten in Unterwössen hat das Achental Tourismus gKU ein neues Zuhause für ein Bienenvolk geschaffen, um Einheimischen und Touristen gleichermaßen vorzuführen, welche unverzichtbare Bedeutung den Bienen für das Ökosystem und den Artenschutz beikommt. Von hier aus werden die Bienen in eine Natur- und Kulturlandschaft ausschwärmen, die mit ihren Bergen und Almen, blumenreichen Wiesen und Weiden, Wäldern und Mooren fasziniert. Neben Informationen rund um das Leben der Bienen ruft der Achental Tourismus zu einer besonderen Aktion auf: Bürger und Touristen können in den kommenden Wochen die Patenschaft für ein Bienenvolk übernehmen und als Pate in den Genuss von Honig kommen, der von Bienen aus dem Achental produziert wird.

Elisabeth Keihl, Vorstand beim Achental Tourismus: „Weit über die Grenzen Bayern hinaus hat sich unsere Region nicht zuletzt aufgrund der überall sichtbaren Artenvielfalt und auch der Initiative Ökomodell Achental e.V. einen Namen gemacht. Als Organisation sehen wir uns einer intakten Landschaft als Grundvoraussetzung und Kapital für einen der Natur eng verbundenen Tourismus verpflichtet. In diesem Zusammenspiel kommt der Biene eine Bedeutung zu, der sich viele Menschen nicht bewusst sind. Etwa 80 % der heimischen Nutz- und Wildpflanzen werden durch die Honigbiene bestäubt und sind auf diese angewiesen! Mit unserer Initiative möchten wir nicht nur die Biene als wertvolles Nutztier und für ihre Verdienste um unsere Naturlandschaft würdigen. Wir möchten uns auch bei den zahlreichen Imkerinnen und Imkern und den Bienenzüchter Vereinen bedanken, die sich um das Wohlergehen der Bienen kümmern und somit dafür Sorge tragen, dass wir auch künftig in den Genuss unserer Artenvielfalt kommen“.

Alexandra Krumbachner, amtierende Bayerische Honigprinzessin aus dem Achental, repräsentiert die bayerischen Imker und deren Honig- und Wachsprodukte. Sie lernte das Imkerhandwerk von Ihrem Vater und war schon als Kind von den kleinen Tieren fasziniert: „Kinder sollten schon von klein auf den verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt und den Lebewesen lernen. Also habe ich es mir als Ziel gesetzt, den Kindern - aber auch Erwachsenen - die Vielseitigkeit der Bienen nahezubringen und zu zeigen, wie leer und grau die Welt ohne sie wäre und auf was wir alles verzichten müssten. Denn auch wenn Bienen im Verhältnis zu uns Menschen sehr klein sind, schaffen sie doch Übermenschliches.“

Pressemitteilung Achental Tourismus

Kommentare