Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Entzücktes Publikum in Laufen und Unterwössen

Das Bezirksjugendblasorchester Chiem-/ Rupertigau begeistert unter neuer Leitung

Orchester.jpg
+
Das Bezirksjugendblasorchester Chiem-/ Rupertigau begeisterte das Publikum

Nach zweijähriger Corona-Pause hat sich das Bezirksjugendblasorchester Chiem-/ Rupertigau mit einem beeindruckenden Programm zurückgemeldet und begeisterte das Publikum in den Konzertsälen in Unterwössen und Laufen. Auch die in Laufen anwesenden Ehrengäste, darunter Landrat Bernhard Kern, Bezirksrätin Annemarie Funke und Bezirksrat Georg Wetzelsperger, waren von der Aufführung begeistert.

Unterwössen/ Laufen – Der Musikbundbezirk Chiem-/ Rupertigau erstreckt sich genau über die zwei Landkreise Traunstein und Berchtesgadener Land. In intensiven Probenphasen hatten sich die Musikerinnen und Musiker im Alter von 10 bis 21 Jahren, mit offener Grenze nach oben, auf diese Konzerte vorbereitet. Der jüngste Musiker Quirin Gerl, zehn Jahre alt, brillierte am Schlagzeug.  Die musikalische Leitung lag dieses Jahr bei Andreas Kapellner, der mit viel Können, Verständnis und Musikalität das Orchester zu musikalischen Bestleistungen führte.

„Traditionellere Stücke spielen die Instrumentalistinnen und Instrumentalisten eh das ganze Jahr über in ihren Jugendkapellen“ so Andreas Kapellner „deshalb habe ich für unser Programm vor allem Stücke ausgewählt, die man aufgrund der großen Instrumentalbesetzung oder des Schwierigkeitsgrades daheim vielleicht nicht spielen kann“. Der Plan ging auf: ob die technischen Herausforderungen bei „LaBrassbanda in concert“, die satten Klangfarben bei „Highland Cathedral“ oder den rhythmischen Anspruch bei „The witch and the saint“ – die jungen Musikerinnen und Musiker meisterten das niveauvolle Programm mit Bravour und ernteten an beiden Abenden langanhaltenden Applaus.

Franziska Wallner, die diesjährige Dozentin für Holzblasinstrumente, führte das Publikum mit charmanten und humorvollen Moderationen durch den Abend, regte mit Geschichten zu den Stücken die Fantasie der Zuhörer an und stellte die Schlüsselpositionen des Orchesters vor.

Zum Schluss dankten Bezirksleiter Thomas Egger und der stellvertretende Bezirksdirigent Bernhard Rehrl allen, die zum Gelingen dieser Konzerte beigetragen haben. Ein besonderer Dank ging an Dirigent Andreas Kapellner, Franziska Wallner, Anna Baumgartner, die diesjährige Dozentin für Schlagwerk, sowie an die beiden Jugendleiterinnen Lena und Merle Mühlbacher, die diesmal die organisatorischen Aufgaben übernommen und somit die beiden Konzerte überhaupt erst möglich gemacht haben.  

Auch im kommenden Jahr wird es wieder ein Projekt des Bezirksjugendblasorchester Chiem-/Rupertigau geben. Aktuelle Informationen und Anmeldebedingungen sind auf der Website mon-chiemrupertigau.de/bjo eingestellt. Bezirksjugend, Dirigent und Vorstandschaft des Bezirks freuen sich auch im kommenden Jahr wieder auf eine intensive Probenzeit, schöne Konzerte und den Spaß am gemeinsamen Musizieren.

kon

Kommentare