222 Delegierte trafen sich in Unterwössen

Chiemgauer Trachtler haben viel vor

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Unterwössen/Chiemgau – 222 Delegierte aus 23 Trachtenvereinen fanden sich zur Gaufrühjahrsversammlung in Unterwössen ein. Dabei gab es viel zu besprechen und viel zu planen.

Viel zu bieten, aber auch viel zu leisten haben die 23 Trachtenvereine des Chiemgau Alpenverbandes für Tracht und Sitte im Laufe eines Trachtenjahres für ihre inzwischen 8.002 Mitglieder (bei steigender Tendenz). 222 von diesen Mitgliedern fanden sich als Delegierte zur Gaufrühjahrsversammlung des Trachtenvereins Unterwössen im dortigen Gemeindesaal ein. Für die Unterwössener gab es dabei ein besonderes Geschenk für ihre freundliche Gastfreundschaft in Form von der Vergabe des Gautrachtenfestes 2016.

Frühlingsblumengeschmückt und mit unterhaltsamen Weisen von Musikwart Stefan Mix und seinen Unterwössener Volksmusikanten begann die eindrucksvolle Zusammenkunft der Trachtlerinnen und Trachtler. Reinhard Kurz-Hörterer als Vorstand des Trachtenvereins Unterwösssen hieß unter den Gästen besonders Ehrenvorstand Otto Dufter vom Bayerischen Trachtenverband willkommen. Noch-Bürgermeister Hans Haslreiter freute sich kurz vor seiner Amts-Übergabe an Ludwig Entfellner über das Treffen der Trachtler, die er als belebende Förderer des kirchlichen und weltlichen Zusammenlebens bezeichnete. Gauvorstand Miche Huber seinerseits bezeichnete Bürgermeister Haslreiter als eine Person, bei der persönliche und berufliche Einstellungen in Verbindung mit der Trachtensache ebenso gut zusammenpassen wie die Lederhose mit dem Hosenträger. Ein weiterer Willkommensgruß galt Bürgermeister Josef Loferer aus Schleching sowie Trachtenkamerad (und ehemaligen Vorstandschafts-Mitglied) Andi Scheck, dem neuen Bürgermeister aus Marquartstein. In seinem Totengedenken erinnerte Huber vor allem an Otto Drascher, der „Seele von der Raitener Wallfahrt“ und an Bernhard Dachs, dem Gauehrenvorstand vom „Göd“ Altbayerisch-Schwäbischer Gauverband. Als neue Vereinsvorstände stellten sich Martin Heiler vom GTEV Marquartstein-Piesenhausen und Christian Lechner von Höhenmoo vor.

„Wenn´s zwickt ist Handlungsbedarf“ – so Gauvorstand Miche Huber

„Es zwickt ein wenig“ – so begann Gauvorstand Miche Huber seine Betrachtungen zum Ehrenamt und zu den Veranstaltungsformen. „Die Übernahme von Aufgaben ist nicht nur eine Pflicht und eventuell eine Last, sie kann auch persönlich bereichern und damit wohltuend sein“, so der Gauvorstand, der aufgrund der steigenden Aufgaben und Ansprüche empfahl, die Ämter und Arbeiten auf mehrere Schultern zu verteilen und diese damit auf eine breitere Basis zu stellen. Gauschriftführer Jürgen Wiegmann gab nach seinem ausführlichen Rückblick bekannt, dass zur heurigen Trachtler-Wallfahrt nach Raiten am Christi-Himmelfahrtstag als Zelebrant Weihbischof Wolfgang Bischof gewonnen werden konnte, dass die Gauherbstversammlung am Sonntag, 5. Oktober beim Trachtenverein Chiemgauer-München in Verbindung mit einem anschließenden Oktoberfestbesuch sein wird und dass der Gauball heuer am 24. Oktober in der Mehrzweckhalle in Amerang beim dortigen Trachtenverein „Chiemgauviertler“ stattfinden wird. Maria Höhne vom GTEV Amerang informierte als Trachtenwartin über verschiedene Kurs-Angebote sowie darüber, dass neuerdings im Internet (www.chiemgau-alpenverband.de) ein Verzeichnis mit den Adressen für die verschiedenen Trachtenbeschaffungen angelegt worden ist. Am Samstag, 6. September wird eine Informationsfahrt für Röckefrauen und Trachtenwarte zum Zeughaus nach Landshut (mit 2000 Kostümen und 10.000 Einzelteilen von der Landshuter Hochzeit) sowie zum Trachtenkulturzentrum nach Holzhausen unternommen. Als Trachtenmarkt-Termine nannte Maria Höhne unter anderem den 29. Mai (Stephanskirchen), den 31. Mai und 1. Juni (Neubeuern) und den 28. Juni (Rosenheim).

Thomas Hiendl als Volksmusikwart berichtete auch im Namen von Blasmusikwart Andreas Hilger. Erfolgreich waren im Winterhalbjahr vier Singstunden und eine Kindersing-Stunde in Übersee mit Hansl Auer vom Gauverband I. Das Konzept für die Reihe „Frisch aufg´spuit und g´sunga“ soll nach den jüngsten Erfahrungen geändert werden. Mit dabei sein werden Sänger und Musikanten vom Chiemgau-Alpenverband bei verschiedenen Veranstaltungen des Festrings München, beim Pfingst-Spektakel „Drumherum“ in Regen und auf der „Oidn Wiesn“ vom Münchner Oktoberfest (mit Auftritt der Gaugruppe am Samstag, 20. September). Bei der neuen und vor kurzem mit dem Bayerischen Rundfunk produzierten Volksmusik-CD „So klingt´s beim Bayerischen Trachtenverband“ ist der Chiemgau durch die Geschwister Bauer aus Sachrang vertreten. Die CD wurde erstellt, weil es seit 40 Jahren im Bayerischen Trachtenverband das Sachgebiet Volkslied und Volksmusik gibt, erhältlich ist sie unter www.trachtenverband-bayern.de. Aus gleichem Anlass wird am 14.September in Holzhausen ein großer Volksmusik-Tag gefeiert werden.

Damit die vielen Aktivitäten der verschiedenen Aufgabengebiete auch unter die Leute kommen, hat sich Anita Moka mit ihrem Team von der Öffentlichkeitsarbeit viel einfallen lassen und auch Schulungen abgehalten. Vorgestellt wurde unter anderem ein neues Erscheinungsbild für Plakate etc. des Verbandes. Im Rahmen einer kleinen Werbeaktion für den Heimat- und Trachtenboten konnten die Trachtenvereine Reit im Winkl, Hohenaschau und Atzing Trachtenbuch-Preise entgegennehmen.

Jugend- und Aktiven-Gruppe präsentieren weitum den Chiemgau

Bereits sieben Proben hat heuer die Jugendgruppe des Gauverbandes abgehalten. Gaujugendwart Peter Voggenauer gab bekannt, dass der Chiemgau am 21. Juni bei einer Jubiläumsveranstaltung des Gauverbandes I in Ruhpolding dabei ist, dass am 9. August wieder zum Gäubodenfest nach Straubing gefahren wird und dass der Bayerische Trachtenverband erst vor kurzem beim Deutschen Jugendtrachtenfest in Berlin von jungen Trachtlern aus Höhenmoos vertreten worden war. Gauvorlattler Donat Fischer erläuterte den neu vereinbarten Modus beim Gaudirndldrahn, demzufolge beginnt dieses (heuer in Staudach) bereits um 18 Uhr und erstmals in zwei Wertungsklassen. Dieser Vorschlag der Aktiven fand durch Abstimmung auch die Zustimmung fast aller Delegierten. Für das Gaupreisplatteln stellte Christian Singhartinger ein neues EDV-Auswertungs-Programm vor. Zweiter Gauvorstand Georg Westner zeigte sich erfreut über den starken Arbeitswillen in Holzhausen (zuweilen waren an einem Wochenende bis zu 35 Maler und Helfer gleichzeitig im Einsatz) und er bat nunmehr für Samstag, 3. Mai um weitere Helfer und Maurer. Die Eröffnung des Trachtenkulturzentrums vom Bayerischen Trachtenverband wird nach über zehnjähriger Planungs- und Bauzeit am 2. und 3. Mai kommenden Jahres erfolgen. Respektvollen Beifall erntete Gaukassier Klaus Weisser für seine finanzielle Punktlandung anlässlich der großen Jahrestagung des Bayerischen Trachtenverbandes im vergangenen Herbst in Reit im Winkl.

Gaufrühjahrsversammlung der Trachtenvereine

„Trachtenbewegung muss in Bewegung bleiben“

Für Gauvorstand Miche Huber gilt es, die Trachtenbewegung selbst in Bewegung zu halten. So sollen eigene Veranstaltungen immer wieder neu überdacht werden, in jedem Falle soll das Miteinander von einzelnem Trachtler, Vereinen und Gauverband ebenso bewußt und selbstbewußt gepflegt werden wie das Grundsatz-Motto „Jung und Oid – Hand in Hand“. Für 2015 gibt der Chiemgau-Alpenverband mit Unterstützung der Brauerei Wieninger, der Raiffeisenbank Chiemsee und mit fachlicher Beratung des Fördervereins Bairische Sprache einen Tages-Abreißkalender heraus, der in 365 von Trachtenkindern gemalten Bildern und Erklärungen eine sympathische Förderung der heimischen Mundart darstellen wird.

123 Jahre wird heuer der Trachtenverein Staudach. Als Ausrichter des Gautrachtenfestes Ende Juli und Anfang August hat er das Motto gewählt „1-2-3 – mia san dabei“. Wie Vorstand Klaus Weisser drei Monate vor Festbeginn sagte, sind dank einer aktiven und guten Vereins- und Ortsgemeinschaftsleistung alle Vorbereitungen im Zeitplan, das Festprogramm liegt vor Ort und nunmehr bei allen Vereinen in Form einer kleinen Festschrift auf. Florian Hähle vom Trachtenverein „Chiemgauer“ München lud anlässlich des 120. Vereins-Geburtstages zu einer Trachtler-Schifffahrt auf dem Chiemsee am 28. Juni und zum Vereinspreisplatteln mit Hoagascht am 11. Oktober in München ein. Der Gaujugendtag wird heuer am Samstag, 11. Oktober im Priental mit den Trachtenvereinen Niederaschau, Hohenaschau und Sachrang stattfinden.

Gaufest-Vergabe 2016 für Unterwössen – Interessenten bis 2021

Eindrucksvoll und sympathisch bewarb sich der Trachtenverein Unterwössen für das Gaufest 2016. Ein Kinderpaar stimmte mit einem heiteren Prolog auf die Vorfreude der Festvorbereitungen ein. Vorstand Kurz-Hörterer und der neue Bürgermeister der Gemeinde Unterwössen, Ludwig Entfellner (vormaliger Gauvorstand und Ehrenmitglied beim Chiemgau-Alpenverband) sagten ihre volle Unterstützung zu, die Vergabe erfolgte erwartungsgemäß einstimmig. Damit hat der Gauverband für die Gaufeste schon eine lange Liste an voraussichtlichen Kandidaten. Fest zugesagt ist nach heuer mit Staudach und 2015 mit Prien nunmehr Unterwössen für 2016. Mögliche Gaufest-Ausrichter danach sind aufgrund von Jubiläen und Ankündigungen 2017 Atzing, 2018 Rottau, 2019 Bernau, 2020 Schleching und –wie in Unterwössen bekannt wurde – 2021 Reit im Winkl.

Ehrungen der Bayerischen Trachtenjugend

Gleich zweimal das Ehrenzeichen der Bayerischen Trachtenjugend in Gold konnte Armin Schmid als Zweiter Landes-Jugend-Vorsitzender zusammen mit den Jugend-Verantwortlichen des Chiemgau-Alpenverbandes mit Urkunde an den Trachtenverein Frasdorf überreichen. Einmal an Karin Brehmer, die von 1988 bis 1993 Dirndlvertreterin des Vereins und von 1998 bis 2013 in der Jugendleitung tätig war. Zum zweiten an Hans Osterhammer, er spielt seit 1980 bis heute für Kinder, Jugendliche und Aktive zu den Plattler- und Tanzproben in der Lamstoahalle auf.

Anton Hötzelsperger

Zurück zur Übersicht: Unterwössen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser