Bergwacht und Heli bei Unterwössen gefordert

Wanderer (62) bricht am Rechenberg zusammen und muss reanimiert werden

+

Unterwössen - Ein 62-jähriger Wanderer hatte beim Aufstieg zum Großen Rechenberg am Samstag einen Kreislaufstillstand erlitten. Daraufhin lief sofort ein großer Bergwachteinsatz an.

Die Mitglieder der Wandergruppe setzten sofort einen Notruf ab und konnten mit telefonischer Unterstützung von der Integrierten Leitstelle eine Reanimation beginnen. Nur kurze Zeit nach dem Rettungshubschrauber "Christoph 14" trafen die Einsatzkräfte der Bergwacht Marquartstein am Einsatzort ein und übernahmen zusammen mit dem Notarzt des Rettungshubschraubers die durch die Ersthelfer begonnene Herz-Lungen-Wiederbelebung. 

Nachdem der Patient wieder selbstständig atmete, wurde er mit dem Hubschrauber ins Klinikum Traunstein geflogen. Die elfköpfige Wandergruppe wurde von Einsatzkräften der Bergwacht Marquartstein und dem Kriseninterventionsteam (KIT-Berg) nach unten zum Parkplatz begleitet. Im Einsatz waren insgesamt acht Einsatzkräfte der Bergwacht Marquartstein.

Pressemeldung Bergwacht Marquartstein

Zurück zur Übersicht: Unterwössen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser