Pressemitteilung CSU Wössen

Jahrelange engagierte ehrenamtliche Arbeit für unser Dorf

+
v.l.n.r.: Hermann Minisini, Anton Aberger und Josef Kurz-Hörterer.

Unterwössen - Der CSU-Ortsverband Wössen, seine Vorstandschaft und seine Gemeinderatsfraktion bedanken sich herzlich bei den ausscheidenden Gemeinderatsmitgliedern Hermann Minisini, Anton Aberger und Josef Kurz-Hörterer für ihr jahrelanges Engagement im gemeindlichen Ehrenamt.

Hermann Minisini gehörte eine Periode lang, also sechs Jahre dem Wössener Gemeinderat an. Der gelernte Werkzeugmacher und studierte Maschinenbauingenieur war den überwiegenden Teil seines Berufslebens bei der Bundeswehr als Berufssoldat bzw. Berufsoffizier tätig und beendete in dieser seinen Werdegang als Oberst. Vor dem Hintergrund seiner Tätigkeit im ehemaligen Logistikamt der Bundeswehr war er innerhalb der CSU-Fraktion Fachmann und Ansprechpartner für Organisations- und Konzeptionsfragen. Von 2014 bis 2020 gehörte er als gewähltes Mitglied dem Rechnungsprüfungsausschuss des Gemeinderats an.


Von 2009 bis 2015 wirkte Hermann Minisini als dreimalig gewählter Vorsitzender der CSU Wössen. Seit 2015 - dabei zwei Mal wiedergewählt - ist er als einer der drei stellvertretenden Vorsitzenden aktiv. Von 2014 bis 2020 war er gewählter Vorsitzender bzw. Sprecher der CSU-Fraktion im Gemeinderat. 2019 wurde Minisini für seine besonderen Verdienste die Ehrenraute in Bronze des CSU-Ortsverbandes Wössen verliehen. Gegenwärtig ist er für sein herausragendes Wirken für die Auszeichnung mit der Ehrenraute in Silber des CSU-Kreisverbandes Traunstein vorgeschlagen.

Minisini ist seit vielen Jahren Mitglied des Trachtenvereins d‘ Achentaler Unterwössen und fungiert als dessen Kassenprüfer. Auch ist er Mitglied im Krieger- und Soldatenverein Wössen, dem ältesten Verein Wössens. Bei diesem Verein war er von 2011 an auch einige Jahre als stellvertretender Vorsitzender engagiert. Gegenwärtig ist er dort Beisitzer. Von 2013 bis 2019 gehörte Hermann Minisini als gewähltes Mitglied der katholischen Kirchenverwaltung St. Martin Unterwössen an. In diese Zeit fielen die im vergangenen Jahr abgeschlossenen, umfangreichen Maßnahmen der Renovierung der Pfarrkirche St. Martin in Unterwössen. Außerdem war und ist er in der katholischen Pfarrei St. Martin Unterwössen als Lektor und Kommunionausteiler sowie als Sprecher im Rahmen der Reihe „Musik für die Seele“ engagiert.


Seit 2019 steht Hermann Minisini dem Gartenbauverein Unterwössen als Vorsitzender vor. Er ist Mitglied im Sportverein Unterwössen. Auch ist er Mitglied im Heimat- und Geschichtsverein Achental und dort als Beisitzer in dessen Vorstandschaft und beim Projekt "Almendatenbank" aktiv. Bekannt ist Minisini in Wössen und im Achental zudem durch seine Lichtbildervorträge zur Region, insbesondere zur heimischen Bergwelt. Im Jahr 2009 hat er das Schafkopfrennen des CSU-Ortsverbandes Wössen ins Leben gerufen und ist seitdem als dessen Mitorganisator und Schiedsrichter dabei. Hermann Minisini betreute und betreut ferner die Aktionen der Orts-CSU im Rahmen des Kinderferienprogramms des Wössner Regenbogen. Außerdem war und ist er beim Repair Café des Wössner Regenbogen im Einsatz.

Anton Aberger war seit 2008, durch Wiederwahl 2014 bestätigt und damit 12 Jahre im Gemeinderat Mitglied. Der studierte Bauingenieur mit Büro in Unterwössen war in der CSU-Fraktion Fachmann für alle Baufragen und Bauangelegenheiten. Aberger wurde 2008 und erneut 2014 vom Gemeinderat Unterwössen als einer von vier Wössener Vertretern als Mitglied der Verbandsversammlung bzw. als Verbandsrat des Abwasserzweckverbandes Achental gewählt. Von 2008 bis 2012 war er vom Gemeinderat gewähltes Mitglied in dessen beschließendem Bauausschuss.

Aberger im persönlichen Rückblick: "Zu Anfang meiner Gemeinderatszeit im Jahr 2008 gab es viele umstrittene Themen und Projekte und auch viele heftige Diskussionen. Da denke ich vor allem an das Häringer Grundstück und den Hallenbadgebäudekomplex." Doch das überschattet sein Fazit nicht: "Insgesamt war es eine schöne Zeit, die ich nicht missen möchte! Vor allem die vergangenen sechs Jahre wurde vieles bewegt und auf den Weg gebracht, das noch einige Jahre zuvor nur wenige für möglich gehalten hätten. Da hatten wir auch das Glück der Tüchtigen." 2003 und 2005 wurde Toni Aberger zum Schriftführer des CSU-Ortsverbandes Wössen, 2007 und 2009 zu einem der stellvertretenden Vorsitzenden durch Wahl bestellt. Aberger gehört seit 2011 der CSU-Ortsvorstandschaft als wiederholt gewähltes Mitglied in der Funktion als Beisitzer an.

Außerhalb seines kommunalpolitischen Engagements ist Anton Aberger seit mehr als 45 Jahren aktives Mitglied in der Musikkapelle Wössen. Zudem ist er seit ebenfalls mehr als 45 Jahren Mitglied im Trachtenverein d‘ Achentaler Unterwössen und dort auch anlässlich seiner 40-jährigen Mitgliedschaft im Jahr 2014 zum Ehrenmitglied ernannt worden. Außerdem ist er Sprecher des Fanclubs für Veronique "Nicki" Hronek.

Josef Kurz-Hörterer wurde 2002 erstmals, 2008 erneut sowie 2014 abermals in den Gemeinderat der Gemeinde Unterwössen gewählt.Er gehörte dem Gremium damit 18 Jahre an. In dieser Zeit war er unter anderem von 2008 bis 2012 gewähltes Mitglied im beschlussfassenden Bauausschuss. Daneben gehörte er mehrere Jahre über dem Tourismusausschuss an. Der gelernte Landwirt mit Hof in Kruchenhausen war Ansprechpartner innerhalb der CSU-Gemeinderatsfraktion bei allen Fragen rund um die Landwirtschaft und vertrat die Anliegen der örtlichen Landwirte im Gemeinderat.

Mit Blick zurück auf sein jahrelanges ehrenamtliches Engagement im Gemeinderat meint Sepp Kurz-Hörterer:"Mich freut es riesig, dass sich in Folge der vergangenen sechs Jahre wieder was rührt in Wössen!". Das sehe er mit den Wieder- und Neugewählten der CSU Wössen in gute Hände gelegt und sich daher auch künftig positiv entwickeln. Kurz-Hörterer gehört seit mehreren Jahren der Vorstandschaft der Wössener Christsozialen an. 2003, 2005 und 2007 wurde er jeweils zu einem der stellvertretenden CSU-Ortsvorsitzenden gewählt. Seit 2009 gehört er als mehrfach gewähltes Mitglied (Beisitzer) der CSU-Ortsvorstandschaft an.

Zurückblicken kann Josef Kurz-Hörterer auch auf sein früheres Engagement als stellvertretender Vorsitzender des Ortsverbandes Unterwössen im Bayerischen Bauernverband. Seit 2019 steht er als stellvertretender Vorsitzender der Kreisgruppe Traunstein im Bayerischen Jagdverband mit vor. Seit mehr als 50 Jahren ist er im Trachtenverein d‘ Achentaler Unterwössen aktiv. Dabei gehörte er Jahrzehnte über dessen Ausschuss an und ist immer noch als Fahnenbegleitung sowie als stellvertretender Fähnrich für die sogenannte alte Fahne im Einsatz. Aus Anlass seiner 40-jährigen Mitgliedschaft wurde er 2007 zum Ehrenmitglied ernannt. Kurz-Hörterer ist darüber hinaus förderndes Mitglied bei der Gebirgsschützenkompanie Wössen/Achental und aktives Mitglied bei den Gscheuerwandschützen Unterwössen. Im Jahr 2013 wurde Josef Kurz-Hörterer erstmals zum Vorsitzenden des VdK-Ortsverbandes Wössen gewählt und übt dieses Ehrenamt seitdem durch Wiederwahlen bestätigt aus.

Ortsvorsitzender und Gemeinderatsmitglied Johannes Weber freut sich: "Persönlichkeiten wie Hermann, Anton und Josef leben durch ihr ehrenamtliches und soziales Engagement den Leitspruch der Christlich-Sozialen Union in Bayern e.V. 'Näher am Menschen' und geben dafür Beispiel! Wir sind dankbar und glücklich sie auch weiterhin bei uns im Ortsverband zu wissen!"

Pressemitteilung CSU Wössen

Kommentare