Verbindungsweg seit einem Jahr gesperrt

+
Ungeachtet des "Bauarbeiten"-Hinweises ist von Bauarbeiten aber nichts zu sehen.

Grassau - Unverständnis ruft bereits seit einem Jahr das Schild "Bauarbeiten - Steg/Weg gesperrt" in der Kendlmühlfilzen bei vielen Wanderern hervor.

Ein Kenner der Kendlmühlfilzen und der Wege ist Claus-Dieter Hotz.

Nachdem er als Museumsleiter des Torfbahnhofs Rottau von Wanderern mehrfach nach diesem Verbindungsweg zum Ewigkeitsweg gefragt worden war, machte er sich kundig.

Im Zuge des Life-Projekts und zur Besucherlenkung wurde dieser Weg erst 1998 hergestellt. Der verschlungene Weg, der auch mit Hilfe von Holzbohlen und Stegen über feuchte Gebiete führt, ist sehr reizvoll, nur eben seit über einem Jahr nicht mehr passierbar. Die Stege sind teilweise morsch, stehen hoch und können zu Stolperfallen werden. Die Hinweisschilder für Wanderer weisen den Weg als Verbindung zwischen Grassau und dem Westerbuchberg aus.

Ein Schild mit der Aufschrift "Bauarbeiten" beendet zwar ein Weitegehen, doch von solchen ist weit und breit nichts zu sehen. Wohl kann man erkennen, dass die erste Brücke instandgesetzt wurde, doch danach wurde nichts mehr repariert. Die Stege sind nur notdürftig ausgebessert. Bei richtiger Herstellung, so wusste Hotz, würde die Maßnahme rund 10000 Euro kosten.

Anfang August 2008 hatte die Gemeinde Übersee über das Ökomodell Achental einen Antrag an die Regierung von Oberbayern gestellt, damit im Rahmen eines Landschaftspflege-Förderprogramms der Weg auch finanziert werden kann. Nach langen Monaten des Wartens, kam Mitte April von der Regierung die Nachricht, die Maßnahme könne von dort aus nicht gefördert werden. Zuständig sei die Untere Naturschutzbehörde. Die Gemeinde Übersee hat sofort reagiert und einen neuen Antrag über das Ökomodell Achental samt Kostenschätzung nunmehr beim Landratsamt Traunstein eingereicht.

Unverständlich bleibt allerdings, dass der Antrag über ein halbes Jahr lang bei der Regierung liegen blieb und erst dann festgestellt werden konnte, nicht zuständig zu sein.

Zurück zur Übersicht: Achental

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser