Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Seegatterl-Parkplatz:

Bald keine Übernachtungen mehr?

  • Patrick Steinke
    VonPatrick Steinke
    schließen

Reit im Winkl - Die Übernachtungen im Wohnmobil auf dem Seegatterl-Parkplatz standen jetzt auf der Agenda des Reit im Winkler Gemeinderats. Wie sich das Gremium entschieden hat:

Der Eigentümer des Wohnmobilparks Reit im Winkl, Frank Münster, wehrt sich dagegen, dass die Feriengäste in ihren Wohnmobilen auf dem Seegatterl-Parkplatz übernachten können: "Ich muss Kurtaxe bezahlen und auf dem Parkplatz stehen bis zu zehn Wohnmobile, die nichts zahlen müssen." Er fragte daher bei Bürgermeister Josef Heigenhauser an, was man da tun könne. Dieser setzte daraufhin das Thema auf die Agenda des Gemeinderats, mit dem Ergebnis, dass das Gremium gar keine Entscheidungsgewalt hat: "Der Seegatterl-Parkplatz steht im Eigentum der Bayerischen Staatsforsten und ist verpachtet an den Liftbetreiber. Wir sind deshalb nicht zuständig und können auch keine Schilder aufstellen lassen." Seiner Ansicht nach sei eine Sperre sowieso nur nach 22 Uhr sinnvoll, "denn vorher ist es ein normaler Parkplatz für die Besucher der Steinplatte."

Münster müsse sich nun selbst an den Liftbetreiber und die Bayerischen Staatsforsten wenden, um eine solche Übernachtungssperre durchzubekommen. Dieser nahm das ernüchternde Ergebnis der Gemeinderatssitzung zur Kenntnis und will sich nun seine weiteren Schritte überlegen.

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Kommentare