Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Win-Win-Situation

Denkmaltour der Grünen Landtagsfraktion in Bergen

Denkmaltour der Grünen Landtagsfraktion in Bergen.
+
Denkmaltour der Grünen Landtagsfraktion in Bergen.

Die alten Schlackenhäuser an der Maxhütte in Bergen stehen unter Denkmalschutz und waren schon lange sanierungsbedürftig. Die Gemeinde Bergen machte daraus eine Win-Win-Situation und führt die alten Wohnhäuser ihrer ursprünglichen Nutzung zurück. 19 verschieden große Wohnungen entstehen nach und nach in den Gebäuden. 

Die Mitteilung im Wortlaut:

Bergen/Traunstein - Im Rahmen der „Denkmaltour“ der Grünen Landtagsfraktion machte sich Landtagsabgeordnete Gisela Sengl (3.v.l.) gemeinsam mit der denkmalpolitischen Sprecherin Dr. Sabine Weigand (2.v.r.) ein Bild von den Sanierungsarbeiten. Vor Ort waren auch (von links nach rechts) Stefan Schneider (Bürgermeister Bergen), Sylvester Dufter (Architekt), MdL Gisela Sengl, Christian Krammer (Ortsheimatpfleger Bergen), MdL Dr. Sabine Weigand und Sabine Babl (Architektin).

Die Zusammenarbeit von Bauherrn, Planern, Gutachtern, Handwerkern und der Denkmalbehörde funktioniere bei diesem Projekt hervorragend, betonte Bürgermeister Stefan Schneider. Zusätzlicher Anreiz für die Durchführung des Projekts: hier können bauliche Zuschüsse für den Wohnungsbau genutzt werden. „Die Gemeinde Bergen zeigt, wie Wohnungsbau und Denkmalschutz in Einklang gebracht werden können“, lobte MdL Gisela Sengl. Viele Gemeinden hätten denkmalgeschützte Gebäude zu pflegen. „Das hier ist ein absolutes Nachahmerprojekt.“

Pressemitteilung Abgeordnetenbüro Gisela Sengl (MdL)

Kommentare