Erster Bauabschnitt wird abgeschlossen - Arbeiten an Fassade ab März

Vom Container in neue Räume

+
In einem der acht Klassenzimmer, die demnächst fertig werden, verschafften sich einen Eindruck vom Fortschritt der Arbeiten: Breitbrunns Bürgermeister Hans Thalhauser, Christian Fellner, Leiter der Bautechnik im Rathaus, Elisabeth Neuert-Kaiser, Rektorin der Grundschule, Hans-Joachim Reuter, Rektor der Hauptschule, seine Stellvertreterin Viktoria Puchstein, Architekt Bernd Püschel, Bauleiter Hans Jahn, Bürgermeister Jürgen Seifert und Geschäftsführer Wolfgang Thaler von der Planungsgruppe Technik (PGT), dem Generalunternehmer (von links).

Prien - Seit den Herbstferien hatten vier Klassen Unterricht in Containern, heute dürfen sie ihre Plätze in neugestalteten Klassenzimmern beziehen.

Lesen Sie hier den Originalbericht aus der Chiemgau-Zeitung:

Acht Räume sind fertig

Seit den Herbstferien hatten vier Klassen der Grundschule Unterricht in Containern auf dem Vorplatz. Dafür werden sie heute die ersten sein, die in neu gestaltete Klassenzimmer im Untergeschoss des Haupttrakts der Franziska-Hager-Schule einziehen dürfen. Der erste von sieben Bauabschnitten der energetischen und Generalsanierung ist termingerecht abgeschlossen.

Bürgermeister Jürgen Seifert und sein Breitbrunner Amtskollege Hans Thalhauser als Mitglied des Hauptschulverbandes hatten sich zuletzt vor Ort ein Bild vom Fortschritt der Bauarbeiten und den neuen Unterrichtsräumen gemacht.

Der Hauptschulverband steuert etwa die Hälfte der 9,5 Millionen Euro zur Gesamtmaßnahme bei, die zum Ende der Sommerferien in diesem Jahr vollendet werden soll. Die andere Hälfte wird über Zuschüsse aus dem Konjunkturpaket II der Bundesregierung und dem kommunalen Finanzausgleich (FAG) gedeckt.

Orange Kunststoffböden, helle Holzdecken, zusätzliche indirekte Beleuchtungskörper und vor allem ein energiesparendes Belüftungssystem sind zentrale Elemente der umfangreichen Umbaumaßnahmen in den ersten acht von insgesamt etwa 60 Räumen, die trotz ihrer Komplexität - rund 15 Firmen waren beteiligt - und des Umstands, dass die Arbeiten zum Großteil während des laufenden Schulbetriebs organisiert werden mussten, im Zeit- und Kostenplan blieben.

Das neue Belüftungssystem kann einen Großteil der Luft aufbereiten und je nach Witterung kühlen oder aufwärmen. Die Anlage werde geräuschlos arbeiten, den Unterricht also nicht stören, betonte Bernd Püschel, einer der Architekten, beim Baustellenrundgang.

Die Heizkörper, die künftig mit Gas versorgt werden, sollen in erster Linie Spitzenzeiten überbrücken helfen. Die Zeiten der Strom fressenden Nachtspeicheröfen sind passé, in der Heizzentrale unter der Turnhalle stehen bereits zwei neue Gasbrenner. Der größere von ihnen wiegt rund 1,5 Tonnen. Er musste in Einzelteilen durch Treppenhaus und Tür transportiert und vor Ort zusammengebaut werden.

Die weiteren Bauabschnitte werden weniger Zeit in Anspruch nehmen, weil im Zuge des ersten auch über 700 Meter Leitungen für die Heizungsanlage an den Decken der Kellerräume quer durch alle Trakte des Schulkomplexes verlegt worden waren (wir berichteten). Um den Unterricht so wenig wie möglich zu beeinträchtigen, werden lärmintensive Arbeiten erst nach 13 Uhr erledigt. Die Baufirmen werden sich bis zum Sommer Stockwerk für Stockwerk von unten nach oben vorarbeiten.

Zur Gesamtmaßnahme gehört es auch, dass alle Sanitärräume von Grund auf erneuert werden. Die ersten Toiletten im Untergeschoss des vierstöckigen Haupttrakts sollen Mitte Januar fertig werden.

Während Lehrer und Kinder die Weihnachfsferien genossen haben, wurden im Untergeschoss die letzten Arbeiten des ersten Bauabschnitts vollendet. Am Montag und Dienstag bekamen die acht Klassräume noch neue Türen, am Dienstag rückte außerdem die Putzkolonne an, so dass die Zimmer heute bezugsfertig sind. Am morgigen Freitag soll bereits der zweite Bauabschnitt im Erdgeschoss der Grundschule in Angriff genommen werden.

Auch von außen wird die Schule ihr Gesicht sichtbar verändern. Ab März soll die Fassade gedämmt und mit hellen Holzlamellen versehen werden. Dann werden auch noch automatische Außenjalousien an den Fenstern angebaut, die sich je nach Sonneneinstrahlung öffnen oder schließen.

db/Chiemgau-Zeitung

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser