Adoptivfamilien besuchen Schloss Hohenaschau

+

Aschau - Ins mittelalterliche Burgleben sind Adoptivkinder und ihre Eltern eingetaucht, als sie das Schloss Hohenaschau besuchten. Kinder und Eltern erhielten je eine eigene Führung.

So erfuhren die Kinder, wie schwer eine Ritterrüstung ist, wie die Menschen früher auf der Burg lebten oder was die Symbole auf den Wappen bedeuten. Zudem probierten sie Ritterspiele aus und gestalteten ein eigenes Wappen. Auch die Eltern ließen sich, auf eine andere Art und Weise in die Welt des Mittelalters entführen. Ein Höhepunkt war die Falknervorführung auf Schloss Hohenaschau. Die Sturzflüge von Falken, Bussarden und Adler waren für Kinder und Erwachsene ein faszinierendes Erlebnis.

Aufgrund der positiven Resonanz soll es auch im kommenden Jahr wieder einen Ausflug der Adoptivfamilien geben. Organisiert wurde der Besuch von den Adoptionsfachkräften der Landratsämter Ebersberg, Rosenheim und Mühldorf.

Neben solchen Ausflügen planen und organisieren die Adoptionsfachkräfte der Landratsämter noch Möglichkeiten zum Erfahrungsaustausch und zur Fortbildung von Adoptiveltern. Darüber hinaus überprüfen sie Adoptivbewerber, vermitteln Adoptivkinder und begleiten die Adoptivfamilien. So wird im Oktober ein Fortbildungstag zum Thema „Grenzen setzen“ angeboten.

Pressemitteilung Landratsamt Rosenheim

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser