Adventsjodler im Echo

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Aufgespielt und das Publikum begeistert hat auch die Bigband.

Prien - Mit Fug und Recht hat das Weihnachtskonzert des Ludwig-Thoma-Gymnasiums (LTG) die Bezeichnung "Die etwas andere Weihnachtsfeier" verdient.

So stand auch heuer auf dem fast zweistündigen Programm erbauliche, doch auch zündende Musik.

Das war rekordverdächtig: 150 Sänger und Musikanten und fast 700 Zuhörer im großen Kursaal. Dennoch lauschten diese mucksmäuschenstill den zunächst verhaltenen Musikstücken, die da waren: ein andachtsvoller Adventsjodler des Oberstufenchors und Lena Apelroth an der Harfe sowie "O, heilig' Zeit, o Wintersnacht" der Geschwister Marlies, Martina und Irmengard Huber.

Bemerkenswert war die "Choreografie" beim Adventsjodler. Eine Hälfte des Chors sang auf der Bühne und die andere hinten im Saal. Dies bewirkte eine ganz besondere Akustik und einen Echo-Effekt. Richtig vorweihnachtlich waren auch die übrigen Lieder des Unter- und Oberstufenchors wie "Es ist für uns eine Zeit angekommen" oder "Halleluja, Christ wird kommen".

27.000 Euro, den Erlös aus dem "Run for Life", bekamen Margot Auer (Vierte von links) von den "Little Drops" und Sabine Spittler (Dritte von links) in Vertretung ihrer auf Sri Lanka weilenden Schwester Susanne Loos. Mit ihnen freuten sich unter anderem Karl Lau (Zweiter von links), der Rektor der Realschule, und Günther Madsack (rechts), der Direktor des Gymnasiums.

Dass das LTG ein Ausnahme-Orchester sein Eigen nennt, bewies der zweite von den insgsamt vier "Norwegischen Tänzen op. 35" von Edvard Grieg sowie der "Kanton in D-Dur" von Johann Pachelbel. Bei diesem verstärkte die Tuba als "Basso continuo" den Klangkörper des Streichorchesters. Höchst außergewöhlich präsentierte sich ebenso das Arrangement von "Rudolph, the red-nosed reindeer" mit Orchester, Unter- und Oberstufenchor, unterstützt von einigen männlichen Lehrkräften sowie der "hauseigenen" Bigband. Diese begeisterte die Zuhörer auch im "Alleingang" unter anderem mit dem bekannten "Christmas Lightnin'".

Zudem bewies das schuleigene Blasorchester, dass das LTG als naturwissenschaftliches und neusprachliches Gymnasium eigentlich das Prädikat "Musisches Gymnasium" verdient.

Denn selbst einen Bariton-Solisten besitzt das LTG. Begleitet von Musiklehrer Wolfram Heinzmann am Klavier sang Benedikt Keller die "Liebeserklärung" an die Gottesmutter, "Vergin, tutto amor" und den fröhlichen Christmas-Song "Let us snow". Ein besonderer Gag dabei: Eine Schülerin streute, als Engel gekleidet, "Schneeflocken".

Die Zuhörer wären allesamt enttäuscht gewesen, hätte nicht die Lehrerband "Gemstone" ihre Aufwartung gemacht. Rissen die Lehrer bereits mit der irischen Volksweise "A Pinch of Snow" und ausgefallenen Instrumenten das Publikum zu Beifallsstürmen hin, gerieten die Zuhörer bei "Gemstone and friends" völlig aus dem Häuschen. Unter den "Freunden" war nämlich Franz Auer, der Hauptdarsteller im Musical "Anatevka", mit dem das LTG im Sommer im großen Kursaal Furore gemacht hatte. Diesmal trat er als Klarinetten spielender Rabbi Elimech in dem gleichnamigen jiddischen Stück auf. Leidenschaftlicher Klezmer-Sound pur erfüllte den Saal.

"Schöne Tage erlebt man immer wieder im Laufe eines Schuljahrs, doch der heutige Abend war ein besonders schöner", stellte Oberstudiendirektor Günther Madsack am Ende des Konzerts fest. Er freute sich über "so viele begabte Schüler und Lehrer". Mit letzteren meinte er die Fachschaft Musik, bestehend aus Birgit Detsch, Bernadette Osterhammer, Rigo Mink und Wolfram Heinzmann.

Die Bekanntgabe der Summe, die die Schüler von LTG und Realschule beim "Run for Life" erzielten, wurde heuer besonders spannend "zelebriert". Der LTG- und der Realschulleiter, Günther Madsack und Karl Lau, sowie die Organisatorinnen, Margot Auer von den Bernauer "Little Drops" und Sabine Spittler in Vertretung ihrer auf Sri Lanka weilenden Schwester Susanne Loos beteuerten: 27.000 Euro seien zusammengekommen. Das Geld werde sowohl in der hilfsbedürftigen Schule auf Sri Lanka als auch in Indien gut angelegt werden. Dort war tags zuvor die neue Schule mit Mitteln aus dem "Run for Life" eingeweiht worden.

Gertie Falk (Chiemgau-Zeitung)

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser