Mehr Höhenmeter als der Mount Everest

Aschauer Brüder (20/24) besteigen in 14 Stunden zehn Mal die Kampenwand

Auf der Strecke nahmen sich Alois und Alex sogar die Zeit für ein gemeinsames Foto als Erinnerung an das Erlebnis.
+
Auf der Strecke nahmen sich Alois und Alex sogar die Zeit für ein gemeinsames Foto als Erinnerung an das Erlebnis.

Die Skibergsteiger und Brüder Alex und Alois Kunz aus Aschau im Chiemgau haben aufgrund von zahlreichen abgesagten Rennen eine neue Herausforderung in ihrer Heimat gesucht. In 14 Stunden bestiegen sie mit ihren Ski zehn Mal die Kampenwand.

Die Pressemeldung der Touristinformation Aschau im Chiemgau im Wortlaut:

Aschau i. Chiemgau - Die beiden jungen Aschauer, Alex (20) und Alois Kunz (24), Mitglieder in der Perspektiv Mannschaft „Skibergsteigen“ suchten zum Ende der Saison noch einmal eine besondere sportliche Herausforderung, nachdem –coronabedingt- in Deutschland sämtliche Rennen ausgefallen waren.

Was lag da näher, als den Aschauer Hausberg, die Kampenwand, an einem Tag, 10mal rauf und runter zu besteigen. Das heißt: 10x von der Talstation (626m) zur Steinlingalm 1.437m mit den Skitourenski aufzusteigen und abzufahren.

Im Vordergrund standen dabei für die jungen leidenschaftlichen Sportler, die Freude an der Bewegung in der Natur und das Erreichen eines gemeinsamen Zieles. So entstand aus einem spontanen Entschluss die Idee, die guten Schnee- und Wetterbedingungen zu nutzen, und die selbstgestellte Zielsetzung in die Tat umzusetzen.

Gesagt, getan. So starteten die beiden am vergangenen Dienstag um 4 Uhr in der Früh. Nach insgesamt nur 14 Stunden 10 Min (reine Aufstieg- bzw. Abfahrtszeit 13 Std. 09 Min.) beendeten sie erfolgreich ihr gemeinsames Abenteuer. Anlass genug, dass bestückt mit Fan-Fahnen das Team der Tourist Info Aschau, stellvertretend für die Gemeinde Aschau im Chiemgau, zur herausragenden Leistung gratulierte.

Tourismuschef Herbert Reiter überreichte dabei an Alex Kunz und Alois Kunz als Anerkennung für die schweißtreibende Höchstleistung jedem ein Aschau-Handtuch für Momente zum Ausruhen.

Der Aschauer Tourismuschef Herbert Reiter (Mitte) überreichte jeweils ein Aschau-Handtuch an Alex Kunz (links) und Alois Kunz (rechts).

Um 18 Uhr war es dann soweit und mit einem lockeren Schwung haben die beiden durch ihre letzte Talfahrt ihr Ziel erreicht. Erschöpft, aber überglücklich besiegelten sie ihr Vorhaben mit 8855 Höhenmetern und knapp 83 Kilometern. Somit wurde „Everesting Kampenwand“ zuhause absolviert., das heißt, die Höhenmeter überragen den höchsten Berg der Welt, den Mount Everest mit 8848 ü.d.M. 

Ein besonderes Anliegen ist den Aschauern Brüdern der Dank an das SKIMO-Team Germany für deren Unterstützung über die letzten Jahre.

Pressemeldung der Touristinformation Aschau im Chiemgau

Kommentare