Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schwerer Bergunfall im Chiemgau

Rund 100 Meter über Felswand und Steilhang abgestürzt

Aschau am Chiemgau - Ein schwerer Unfall hat sich am Gründonnerstag auf dem Grat zwischen Laubenstein und Zellerhorn ereignet. Ein Bergwanderer rutschte aus und stürzte rund 100 Meter in die Tiefe!

Ein 49-jähriger Mann aus dem Münchner Umland ist am Donnerstagnachmittag am Zellerhorn im Laubensteingebiet, zwischen Aschau im Chiemgau und Frasdorf gelegen, abgestürzt und dabei schwer verletzt worden. Der Mann war alleine zu Fuß unterwegs, als er auf dem Grat zwischen Laubenstein und Zellerhorn vermutlich ausrutschte und etwa 100 Meter über einen Steilhang und eine Felswand abstürzte. Ein Schneefeld, an dem er aufprallte, dämpfte möglicherweise seinen Sturz etwas. 

Trotzdem blieb er schwer verletzt liegen. Er konnte noch selbst per Mobiltelefon einen Notruf absetzen, seine Position durchgeben und setzte somit die Rettungskette in Gang. Die Bergwacht Aschau im Chiemgau rettete den Mann in Zusammenarbeit mit dem Rettungshubschrauber Christoph 1 und brachte ihn ins Krankenhaus.

Möglicherweise hatte der Mann einen Hund dabei, der bis Einbruch der Dunkelheit noch nicht wieder aufgetaucht ist. Wem ein herrenloser Hund zulaufen sollte, wird gebeten, sich bei der nächsten Polizeidienststelle zu melden.

Pressemeldung Polizei Grassau

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare