Pressemitteilung Landschaftspflegeverband Rosenheim

Das Bergbauernmodell Sachrang und Aschau

+
Bürgermeister Solnar konnte um 10 Uhr Vormittag rund 60 Almbauern im voll besetzten Wintergarten im Gasthaus Baumbach begrüßen.

Aschau im Chiemgau - Der Landschaftspflegeverband Rosenheim e.V. lud die Almbauern der im Aschauer Gemeindegebiet gelegenen Almen am Sonntag, den 1. März 2020, zum Auftakt der Projektverlängerung des Bergbauernmodells Sachrang und Aschau ein.

Bürgermeister Solnar konnte um 10 Uhr Vormittag rund 60 Almbauern im voll besetzten Wintergarten im Gasthaus Baumbach begrüßen und mitteilen, dass durch die Gebietserweiterung des Projektes Bergbauernmodell Sachrang, was nun auch im Namen Bergbauernmodell Sachrang und Aschau zum Ausdruck kommt, ab sofort die Fördermöglichkeiten für Landschaftspflege auch den Almbauern der Gemarkungen Hohenaschau und Niederaschau zur Verfügung stehen. Als Gastrednerin war Christiane Mayr geladen, die als Biodiversitätsbeauftragte der Regierung von Oberbayern darüber berichtete, auf welchen Almen im Landkreis Rosenheim und im gesamten oberbayerischen Raum bereits staatlich geförderte Landschaftspflegemaßnahmen stattgefunden haben. In Bildern präsentierte sie die Vielfalt an Maßnahmen auf oberbayerischen Almen, die zur Ausführung kommen: Mahd von Brombeeren und von massiven Farnbeständen, Rückschnitt von Gehölzen, Entbuschungen, Förderung des Aufwands für den Weidebetrieb mit Umtriebskoppeln.


Maßnahmenträger des Projektes ist für die auf fünf Jahre festgelegte Projektlaufzeit die Gemeinde Aschau, Fördermittelgeber sind der Bayerische Naturschutzfonds und der Bezirk Oberbayern. Im Unterschied zu bisher muss die eigentlichen Förderanträge für die Landschaftspflege nicht mehr die Gemeinde Aschau stellen, sondern dies Aufgabe übernimmt ab sofort der Landschaftspflegeverband Rosenheim e.V., wie dessen Geschäftsführer und Projektbetreuer, Dr. Markus Höper, bestätigte. Höper erläuterte den Ablauf von Landschaftspflegeanträgen und die Art der Maßnahmen, die mit den Mitteln nach der Bayerischen Landschaftspflege- und Naturparkrichtlinien gefördert werden können.Interessierte Almbauern sollten im Frühjahr 2020 den Landschaftspflegeverband Rosenheim kontaktieren, um konkrete Landschaftspflegemaßnahmen bei Ortsterminen auf der Alm abzustimmen. Die Landwirtin Martina Bauer aus Stein bei Sachrang hat sich zur geprüften Natur- und Landschaftspflegerin fortgebildet und wird den Projektbetreuer bei seiner Arbeit unterstützen. Beim abschließenden Mittagessen gab es einen regen fachlichen Austausch zwischen den anwesenden Alm- und Bergbauern.

Pressemitteilung Landschaftspflegeverband Rosenheim e.V.

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare