Gemeinde Aschau schöpft EU-Mittel aus

Drei Projekte im EU-Förderprogramm LEADER

Aschau im Chiemgau - Zum Beginn des Jahres setzt Bürgermeister Peter Solnar die Unterschrift unter drei antragsreife Projekte im EU-Förderprogramm LEADER der LAG Chiemgauer Alpen.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Zum Beginn des Jahres setzt Bürgermeister Peter Solnar die Unterschrift unter drei antragsreife Projekte im EU-Förderprogramm LEADER der LAG Chiemgauer Alpen. Im Beisein von Kolja Zimmermann, Regionalmanager der LAG Chiemgauer Alpen schließt er damit die Entwicklungsschritte zweier Kooperations-Projekte und eines Einzelprojektes ab und schickt sie auf die Umsetzung in diesem Frühjahr.


Die Gemeinde Aschau nimmt seit zwei Jahren an dem regional bedeutenden Kooperationsprojekt "Römerregion Chiemsee" teil und konnte bereits zwei Projekte darin mit den Nachbargemeinden um den Chiemsee zur Umsetzung bringen. Zwei der aktuell eingereichten Projekte haben das Ziel,die wertvollen Römerfunde des Ortes aufzubereiten und in den Mittel der Öffentlichkeit zu setzen sowie das Interesse von Gästen zu wecken. An drei geschichtsträchtigen Orten soll das Thema "Römer in Aschau" aufbereitet und mittels Informationstafeln und kleinen Metallfernrohren verdeutlicht werden. Darüber hinaus sollen die wertvollen Funde der letzten Jahre wissenschaftlich aufgenommen und untersucht werden, um sie der Nachwelt zu erhalten.

Das dritte Projekt ist eine beispielhafte Kooperation zwischen den beiden Orten Aschau und Frasdorf. Gemeinsam wollen die Gemeinden Frasdorf und Aschau mit dem Imkerverein in Aschau und Obst- und Gartenbau-Verein aus Frasdorf einen Lehrbienenstadl bauen, um die wertvolle Vereinsarbeit zu unterstützen.


In den zurückliegenden Jahren hat sich die Gemeinde Aschau im Rahmen des EU-Förderprogrammes LEADER aktiv an der landkreisübergreifenden Entwicklung des ländlichen Raumes beteiligt. An sieben Kooperationsprojekten konnte die Gemeinde mit Verbänden des Ortes teilnehmen. Vier Projekte im Zuge der Entwicklung der "Römer-Region Chiemsee", eines zur Stärkung eines Museumsnetzwerkes im Gau, die Realisierung eines Lehrbienenstandes in der Gemeinde Frasdorf, die Aufstellung eines Verkaufsautomaten am Prientaler Bergbauernladens sowie der Entwicklung einer BikeRegion in den Chiemgauer Alpen, weiß Kolja Zimmermann Regionalmanager zu berichten.

Gemeinsam schauen Herr Solnar und Zimmermann auf die kommenden Wochen, in denen die gemeinsame Arbeitsgruppe unter Leitung von Corinna Spieth-Hölzl (Kulturbeauftragte der Gemeinde) ein weiteres Projekt der Gemeinde auf den Weg schicken werden. In einer Kooperation mit der Gemeinde Prien möchte die Gemeinde Aschau Ansätze für den barrierefreien Umbau des Bahnhofes Aschau sowie der barrierefreien Nutzung der Bahnlinie ausarbeiten.

Pressemitteilung Lokale Aktionsgruppe Chiemgauer Alpen e.V.

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Kommentare