Infoabend zu Sporthallen-Neubau endet mit Eklat

"Bin ehrlich sprachlos, was da abgegangen ist!"

Aschau - Der geplante Neubau einer Sporthalle sorgt weiterhin für eine Menge Streit in der Gemeinde. Jetzt gab es bei einem Info-Abend dazu auch noch einen Paukenschlag - ausgerechnet durch den Bürgermeister:

Denn Peter Solnar (FWG) ließ am Ende seiner einstündigen Rede keine Diskussion zu und brüskierte anschließend laut einem Bericht der OVB Heimatzeitungen auch noch die Initiatoren des Bürgerbegehrens am Ende damit, dass er eine Podiumsdiskussion für 2. Oktober ankündigte - ohne vorher mit den Vertretern des Bürgerbegehrens gesprochen zu haben.

Für Dieter Gut, einen der Initiatoren, war dies ein Schlag ins Gesicht. "Da bin ich nicht da", sagte er der Zeitung. Gut hatte eigentlich gehofft, während des Info-Abends auch seine Sichtweise darlegen zu können: "Ich bin ehrlich gesagt sprachlos, was da abgegangen ist und weiß gar nicht, was ich dazu sagen soll."

Zuvor hatte Solnar vor rund 200 Interessierten noch einmal den Weg der Gemeinde zur Entscheidungsfindung aufgezeigt und dabei wiederholt "einstimmige Entscheidungen" hervorgehoben. Insgesamt soll das Projekt 7,5 Millionen Euro kosten - für die Initiatoren des Bürgerbegehrens deutlich zu teuer. Vor kurzem war der geplante Bürgerentscheidung von Seiten der Gemeinde - nach teils heftigem Streit - für zulässig erklärt worden. Abgestimmt werden soll nun am 14. Oktober, dem Tag der Landtagswahl.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie auf ovb-heimatzeitungen.de oder in der gedruckten Heimatzeitung!

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Aschau

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser