"Kein Kreuz in der Spalte Max Neumüller"

Aschauer Bürgermeisterkandidat ruft dazu auf, ihn am 15. März nicht zu wählen

+
Max Neumüller tritt aus gesundheitlichen Gründen nicht bei der Bürgermeisterwahl an.

Aschau im Chiemgau - Drei Wochen vor der Kommunalwahl wendete sich Max Neumüller von der Bürgerbewegung Aschau an die Bürger. Seine ungewöhnliche Bitte erscheint sonderbar, hat aber einen ernsten Hintergrund:

Am 15. März steht die Kommunalwahl in Bayern an. Max Neumüller von der Bürgerbewegung Aschau wollte Bürgermeister werden. Am Sonntag, den 23. Februar, teilte Neumüller in einem offenen Brief mit, dass er es aus gesundheitlichen Gründen nicht zur Wahl antreten kann. "Ende der letzten Woche ist ein zufälliger Anfangsverdacht zur Gewissheit geworden. Ich habe eine ernst zunehmende, schwere Erkrankung, die mich in den kommenden Wochen, Monaten, vielleicht auch Jahren begleiten und beanspruchen wird", schreibt Neumüller.


Da aber die Wahlzettel bereits gedruckt und die ersten Briefwahlunterlagen versand wurden, bittet Neumüller darum ihn nicht zu wählen. "Machen Sie bei der Bürgermeisterwahl kein Kreuz in der Spalte „Max Neumüller“."

Der offene Brief im Wortlaut:

"Sehr geehrte Aschauer und Sachranger Bürgerinnen und Bürger,


es fällt mir nicht leicht, Ihnen diesen Brief zu schreiben, aber es gebietet die Ehrlichkeit Ihnen gegenüber, Sie über folgendes zu informieren.

Ende der letzten Woche ist ein zufälliger Anfangsverdacht zur Gewissheit geworden. Ich habe eine ernstzunehmende, schwere Erkrankung, die mich in den kommenden Wochen, Monaten, vielleicht auch Jahren begleiten und beanspruchen wird. Daher sehe ich mich außerstande, bei einem eventuellen Wahlsieg das Amt des 1. Bürgermeisters zum Wohl des Ortes bekleiden zu können.

Da keine Möglichkeit mehr besteht, die Wahlunterlagen dementsprechend abzuändern (Wahlzettel sind gedruckt, Wahlbenachrichtigungen versandt und die ersten Briefwahlunterlagen sind bereits beantragt) und es auch unsinnig wäre, die Bürgermeisterwahl noch einmal zu einem späteren Zeitpunkt zu wiederholen, muss ich Sie leider schweren Herzens darum bitten, mich am 15. März nicht zu wählen.

Unser Ort benötigt einen gesunden Menschen für das Bürgermeisteramt, um den Herausforderungen der kommenden Zeit gerecht werden zu können. Das kann ich leider aufgrund der Diagnose nicht erfüllen.

"Bitte gehen Sie dennoch auf jeden Fall zur Wahl"

Daher nochmals meine Bitte: Machen Sie bei der Bürgermeisterwahl kein Kreuz in der Spalte „Max Neumüller“. Wenn Sie sich eine Veränderung der Aschauer Kommunalpolitik wünschen, bitte gehen Sie dennoch auf jeden Fall zur Wahl und schenken Sie Ihre Stimme einem der beiden verbleibenden Gegenkandidaten (Simon Frank und Wolfgang Rucker).

Auch würde es mich sehr freuen, wenn Sie meine Gruppierung, die Bürgerbewegung Aschau, weiterhin unterstützen und wählen würden.

Bitte geben Sie sich mit dieser spärlichen Information über meinen Gesundheitszustand zufrieden und gewähren Sie meiner Familie und mir ein gewisses Maß an Intimität und Diskretion.

Ich bitte Sie für die Art und Weise dieser Bekanntgabe und auch für eventuelle Unannehmlichkeiten um Verzeihung, ich sehe aber keine andere Möglichkeit, Sie ansonsten zeitnah und ehrlich zu informieren.

Zum Schluss darf ich mich noch bei meiner Familie und bei meiner Gruppierung, der Bürgerbewegung Aschau, für ihre Arbeit und ihren unermüdlichen Einsatz bedanken.

Ihnen, liebe Bürgerinnen und Bürger, danke ich herzlich für die mir bisher zuteil gewordenen Unterstützung! Nur gemeinsam kann man etwas bewegen!

Ich wünsche Ihnen und unserem Ort für die Zukunft alles Gute.

Ihr Max Neumüller"

ma

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare