Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

24 Ladepunkte werden gebaut

Offizieller Startschuss für Ladeinfrastrukturprojekt in Aschau i. Chiemgau

Ladestation Aschau i. Chiemgau
+
Bürgermeister Simon Frank, nimmt die erste Ladesäule am Parkplatz vor der Touristinfo mit Aschaus Liegenschaftsbeauftragtem Stefan Aberger und dem Projektverantwortlichen von esolution by maxsolar Florian Scharnagl offiziell in Betrieb ( von links).

Die Gemeinde Aschau fördert den Ausbau der nachhaltigen Mobilität und errichtet 24 Ladepunkte für Elektroautos. Damit ist die Gemeinde Vorreiter im Ausbau kommunaler Ladeinfrastruktur in der Region. Sämtliche Ladesäulen werden mit Grünstrom beliefert.

Die Meldung im Wortlaut:

Aschau im Chiemgau - An insgesamt 5 Standorten im Gemeindegebiet Aschau im Chiemgau und Sachrang errichtet die Firma esolution by maxsolar im Auftrag der Gemeinde Aschau aktuell Elektroladesäulen.

Insgesamt werden dann nach Abschluss des Projekts den Bürger:innen, Tourist:innen und Durchreisenden 24 Ladepunkte zur Verfügung stehen. Am Donnerstag wurde die erste neue, Ladesäule an der Touristinfo von 1.Bürgermeister Simon Frank offiziell in Betrieb genommen. „Wir sind stolz darauf, dass wir in der Region zu den Vorreitern in Sachen Elektromobilität zählen!“ 

Die Standorte der AC-Ladestationen (laden mit Wechselstrom), befinden sich in Haindorf (6 Ladepunkte) nähe Freibad sowie im Zentrum an den Prientalpassagen (6 Ladepunkte). Zusätzlich wird hier ein Schnellader (lädt mit Gleichstrom) zur Verfügung stehen. 6 AC-Ladepunkte entstehen an der Festhalle Hohenaschau nur wenige Minuten von der Burg und der Kampenwandseilbahn entfernt. Über sogenannte Radio-Frequency -Identification (RFID) Chip-Karten oder über diverse Service-Apps registrieren sich die Elektroautofahrer an der Ladesäule und bezahlen für exakt die Menge Strom, die sie zum Aufladen ihrer Autos konsumieren.

Im Zuge des Projekts wurden bereits die bestehenden, defekten Ladesäulen an der Touristinfo und beim Sachranger Bergsteiger-Museum durch neue, eichrechtskonforme Ladestationen ersetzt. „Durch das engagierte Handeln der Gemeinde konnte die bereits vorhandene Ladeinfrastruktur zeitnah durch uns ersetzt werden und die Arbeiten für die neuen Standorte sind schon angelaufen,“ lobt Florian Scharnagl, Projektverantwortlicher bei esolution by maxsolar die Zusammenarbeit mit den Gemeindeverantwortlichen. Als zertifizierter Charge-Point-Operator bietet MaxSolar mit der Marke esolution by MaxSolar den Kunden ein Rundum-Sorglos-Paket, das alles von der Planung und Installation bis hin zur eichrechtskonformen Abrechnung beinhaltet. 

Pressemeldung der Tourist Information Aschau i. Ch.

Kommentare