CO-Einsatz im Ortsgebiet Aschau im Chiemgau

Sanitäter alarmieren Feuerwehr: Kohlenmonoxid-Konzentration im Haus alarmierend hoch

Am Donnerstagabend, den 4. März, wurde die Freiwillige Feuerwehr Bernau am Chiemsee vom Rettungsdienst nach Aschau im Chiemgau alarmiert. Vor Ort lösten der CO-Warner der Einsatzkräfte aus.

Aschau im Chiemgau - Der Rettungsdienst war bereits vor Ort. Wegen einer bewusstlosen Person wurde er alarmiert. Jedoch forderten die Sanitäter gegen 18.40 Uhr Verstärkung in Form der Feuerwehren Sachrang, Aschau, Prien und Bernau an. Dass dieses Vorgehen sinnvoll war, wurde schnell ersichtlich, als der Kohlenmonoxid-Warner der Feuerwehr auslöste.

Es befanden sich zu diesem Zeitpunkt keine Personen mehr in dem Haus. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr betraten das Haus mit Atemschutz und führten Messungen durch. So wurde bestätigt, dass im Haus eine erhöhte Konzentration Kohlenmonoxid vorlag.

In Folge wurde das Haus mit einem Hochdrucklüfter durchgelüftet. Die Heizung musste im Zuge des Einsatzes außer Betrieb genommen werden. Sie konnte jedoch nicht als Auslöser des Kohlenmonoxidaustritts festgemacht werden - dieser ist derzeit noch unbekannt.

Die Messgeräte, mit deren Hilfe die hohe Kohlenmonoxidbelastung erkannt und bestätigt werden konnte wurde durch die Freiwillige Feuerwehr Bernau bereitgestellt. Nach etwa einer Stunde war der Einsatz für diese Einheit beendet.

mda mit Material der Freiwilligen Feuerwehr Bernau am Chiemsee

Rubriklistenbild: © facebook/Freiwillige Feuerwehr Bernau am Chiemsee

Kommentare