Spielerisches Theaterwissen über die Kuh, die Biene und den Regenwurm

Fräulein Brehms Tierleben - Tierische Premiere in Aschau im Chiemgau

+
  • schließen

Aschau im Chiemgau- Die zoologische Enzyklopädie "Brehms Tierleben" ist weltweit bekannt. Nicht weniger informativ aber noch viel unterhaltsamer ist "Fräulein Brehms Tierleben", die am 13. Juli zum ersten Mal in Bayern ihren Auftritt hat:

Insgesamt 13 Bände „Brehms Tierleben“ unterschiedlichsten Inhalts wurden auf der Basis der ersten Werke von Alfred Brehm publiziert. Und natürlich nicht zu vergessen, „Brehms vergessene Tierleben“, über ausgestorbene und bedrohte Tierarten. 

Die zoologische Enzyklopädie fand großen Anklang und ist noch immer ein beliebtes Nachschlagewerk. Anschaulich werden die Tiere und ihre Eigenarten in den Büchern dargestellt. Die Bücher gehören zu den bekanntesten zoologischen Nachschlagewerken weltweit. Etwas ganz Besonderes, am 13. Juli zum ersten Mal in Bayern, ist aber Fräulein Brehms Tierleben.

Fräulein Brehms Tierleben – Darum geht´s 

Für Kinder wesentlich lustiger als "eine geschriebene Enzyklopädie", ist die neue schauspielerisch dargebrachte Vorstellung über die heimischen bedrohten Tierarten, die von Fräulein Brehms Tierleben veranstaltet wird. 

Im einzigen Theater der Welt, das sich ausschließlich mit heimischen, gefährdeten Tierarten auseinandersetzt, wird geforscht, erfahren und vor allen Dingen vermittelt, was die Welt im Innersten zusammenhält. 

Die Projektreihe schlägt die Brücke zwischen neuesten wissenschaftlichen, biologischen Erkenntnissen und der breiten Öffentlichkeit.

Wild trifft Wild 

Auf die Aschauer Bühne bringt das Tierwelt Theater im Juli das „Wilde Bayern“. Dieser noch junge Verein ist ein Aktionsbündnis zum Schutz der Wildtiere und ihrer Lebensräume in Bayern. „Wildtiere brauchen einen Anwalt, der ihre Anliegen mit Sachverstand und Herzblut vertritt. Unser Verein versteht sich als Anwalt von Wildtieren und will vor allem die Bevölkerung auf die vielen kleinen und großen Akteure in unserer Landschaft aufmerksam machen und sensibilisieren“, so die 1. Vorsitzende Dr. Christine Miller

Von Regenwurm bis Biene und Nachtigall bis Kuh – Premiere in Aschau 

In der Reihe Mikrokosmos haben bis jetzt der Regenwurm und die wilden Bienen die Fräuleinbühnen der Welt betreten. Auch drei Vogelarten haben inzwischen die Bühne betreten: Rauchschwalbe, Nachtigall und Star. In diesem Frühjahr betrat auch die Kuh die Bretter, die die Welt bedeuten. Und die drei Star-Akteure: Biene, Wurm und Kuh hat „Wildes Bayern“ nun nach Aschau geholt!

Am 13. Juli in der Alten Schule in Sachrang um 18.00 Uhr hebt sich der Vorhang. „Der Regenwurm ist leider nicht so prominent, wie er es verdient. Denn nur dort, wo der Wurm den Boden lockert und aufmischt, gedeiht auch üppiges Pflanzenleben. Schwere Maschinen machen seinen Lebensraum so dicht und fest, dass auch der kleinste Wurm nicht mehr durchkommt. Das war der Grund, warum wir den Regenwurm für das Programm ausgewählt haben. Besorgniserregend und aktuell für das Chiemgau ist auch, dass jetzt auch im Wald mit panzerschweren Forst-Prozessoren gearbeitet wird,“ erklärt Christine Miller.

Drei Kurzfassungen über die heimische Tierwelt 

Am Freitag, 13. Juli 2018, werden insgesamt drei Kurzfassungen gespielt, jede Vorstellung dauert circa 25-30 Minuten. Moderatoren von „Wildes Bayern“ leiten durch den Abend und die Diskussion

Im Zentrum des Abends steht die Kuh! “Große Pflanzenfresser sind der Schlüssel für den Artenreichtum auf der Wiese und im Wald. Und was wären unsere Alpen ohne die Almwirtschaft“ Wir haben deshalb die Almbäuerinnen der Region extra zu dem Programm eingeladen. 

Und zum Abschluss summen die wilden Bienen, ohne die es weder Kräuter, Obst noch Singvögel und so vieles andere gäbe. Was den wilden Bienen (und auch der Honigbiene) gut tut und was ihr schadet, wird Fräulein Brehm zum Schluss des Programms anschaulich vorstellen. Am Samstag gibt es dann eine Exkursion zu den „Schauplätzen“ der drei Bühnenhelden, eine Wanderung durch Wald und Wiese und auf die Almen, zu der „Wildes Bayern“ einlädt.

Das Programm im Detail 

  • Um 18:00 Uhr Fräulein Brehms Tierleben Lumbricus terrestris – Der Regenwurm, König von Edaphonien 
  • Um 18:45 Uhr Fräulein Brehms Tierleben Bos primigenius taurus – Die Kuh 
  • Um 19:30 Uhr Fräulein Brehms Tierleben Hymenoptera – Die wilden Bienen 

Und wer ist das Fräulein Brehm? 

Der kreative Kopf des Ganzen ist Barbara Geiger. Nach ihrer Rückkehr vom Schauspielstudium in London nach Deutschland entstand 2008 die Idee, das unerschöpfliche zehnbändige Werk Alfred E. Brehms ins 21. Jahrhundert zu transportieren, mitsamt der Brehmschen Passion für Tiere egal welcher Gestalt und Form. 

Barbara Geiger kreierte Fräulein Brehms Tierleben und ist verantwortlich für Recherche und Umsetzung der Reihe als Autorin und Regisseurin. Unterstützt wird sie von über einem Dutzend Mitstreitern, die sie sowohl organisatorisch als auch bei den schauspielerischen Darbietungen unterstützen.

Weitere Infos über Fräulein Brehms Tierleben finden Sie unter brehms-tierleben.com Stiftung Fräulein Brehms Tierleben gGmbH, z.H. Barbara Geiger, Ackerstrasse 3a, 10115 Berlin, Tel: +49 30 120 91 785, sowie unter brehms-tierleben.com

Weitere Informationen und Hintergründe zum „Wilden Bayern e.V.“ und seinen Aktionen und Aktivitäten auf: www.wildes-bayern.de

Zurück zur Übersicht: Aschau

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser