+++ Eilmeldung +++

Zwischenfall in Finnlands Hauptstadt

Auto fährt in Menschenmenge in Helsinki: Ein Toter

Auto fährt in Menschenmenge in Helsinki: Ein Toter

Bub (9) rutscht 170 Meter ab - schwer verletzt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Aschau/Brannenburg - An der Kampenwand rutschte ein Bub (9) 170 Meter ab und verletzte sich schwer. Fast zeitgleich ereignete sich am Wendelstein ein weiterer schwerer Bergunfall:

Am Dienstag, den 28.10.2014 gegen 11.45 Uhr, wanderte ein neunjähriger Bub aus Frasdorf mit seinem sechsjährigen Bruder und seinen Großeltern auf der Kampenwand auf dem nahezu waagrechten, zur Zeit schneebedeckten Wanderweg von der Bergstation zur Steinlingalm. Als der Junge dabei auf die hartgefrorene Schneefläche neben dem Weg geriet, verlor er den Halt, rutschte aufgrund dessen die steile Schneefläche circa 170 Meter nach unten, querte dabei die Forststraße zur Steinlingalm und prallte dann ungebremst in eine Baumgruppe.

Bei dem Unfall zog sich der Bub schwere innere Verletzungen und vermutlich einen Hüft- oder Oberschenkelbruch zu. Die Hilfskräfte der Bergwacht Aschau/Sachrang und die Notarztbesatzung des Heli 3 trafen zeitgleich an der Unfallstelle ein und versorgten den schwerverletzten Jungen. Anschließend wurde dieser mit dem Hubschrauber ins Klinikum Rosenheim verbracht. Die Sachbearbeitung des Bergunfalles übernahm der im Dienst befindliche Polizeibergführer der Polizeiinspektion Brannenburg.

Schwerer Unfall auch am Wendelstein

Wenig später kam es am Wendelstein zu einem weiteren schweren Bergunfall: Gegen 12.20 Uhr war eine 49-jährige Frau aus Marburg mit ihrem 13-jährigen Sohn beim Wandern. Etwa 100 Meter oberhalb der Mitteralm kamen die Beiden aufgrund starker Glätte ins Rutschen und stürzten schließlich den Gleishang hinab. Auf Höhe der Mitteralm wurden Mutter und Sohn durch die Gleise gebremst und kamen so zum Stillstand.

Der Bub hatte sich bei dem Sturz glücklicherweise nur leicht verletzt und trug eine Kopfplatzwunde davon, während seine Mutter schwere Verletzungen im Kopf-, Becken- und Thoraxbereich bzw. eine Fraktur an der Wirbelsäule erlitt. Beide wurden vor Ort notärztlich versorgt, mit Hilfe der Bergwacht Brannenburg per Bahn ins Tal transportiert und durch den Rettungsdienst ins Klinikum Rosenheim verbracht.

Pressemeldung Polizei Brannenburg/redro24/mw

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Aschau

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser