Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Landratsamt prüft Einwendungen

Verschiedene Protestaktionen: Die Bürgerinitiative „Rettet die Kampenwand!“ organisiert sich

„Stoppt den Ausbau der Kampenwand“: Der Gründer der Petition Peter Weimann und seine Tochter Lea
+
„Stoppt den Ausbau der Kampenwand“: Der Gründer der Petition Peter Weimann und seine Tochter Lea

Nachdem die Online-Petition „Rettet die Kampenwand!“ viel Zuspruch erhalten hat, plant der Initiator Peter Weimann verschiedene Protestaktionen. In einem ersten Treffen Ende Juli holte sich Weimann Unterstützung von Bürgerinitiativen aus der Region.

Aschau – Der Widerstand gegen die Sanierung der Kampenwandseilbahn formiert sich. Die Bürgerinitiative (BI) „Rettet die Kampenwand“ hatte Ende Juli ihre erste Versammlung. „Beim ersten offiziellen Treffen waren rund 20 Menschen, auch von anderen Bürgerinitiativen wie ‚Rettet den Geigelstein‘, ‚Rettet den Chiemsee‘‚ und ‚Gegen das A8-Monster‘ da“, sagt Peter Weimann, der Gründer der Initiative.

Über 4000 Menschen haben in den vergangenen Wochen eine entsprechende Online-Petition unterschrieben (Stand: 6. August). Jetzt geht die BI den nächsten Schritt und organisiert sich mit Treffen und Aktionen.

Rückenwind von anderen Mitstreitern

In dem ersten Treffen hat Weimann sich unter anderem mit den regionalen Bürgerinitiativen ausgetauscht. „Die anderen Bürgerinitiativen mussten das gleiche durchmachen wie wir. Sie können uns helfen, indem sie uns sagen, welche Schritte wir machen müssen und was erfolgreich wäre. Vor allem bekommt man Rückenwind: Ihr könnt das schaffen, und ihr seid nicht alleine“, sagt Weimann.

Lesen Sie auch: Aschaus Bürgermeister Simon Frank distanziert sich von der Initiative „Rettet die Kampenwand!“

Der Ausbau der Kampenwandseilbahn ist ein Thema, das über die Ortsgrenzen Aschaus hinaus bewegt. „Ich bin fassungslos, was da geplant ist und vor allem in der heutigen Zeit“, sagt Helge Holzer von der BI „Rettet den Chiemsee“ aus Prien. Auch sie hatte am ersten Treffen der BI teilgenommen. Ihr Tipp an Weimann: „Die Menschen wissen nichts von den Ausbauplänen. Es ist wichtig, dass Thema an eine breite Öffentlichkeit zu bringen.“

Und genau das versucht Weimann derzeit. „Wir haben Landrat Otto Lederer angeschrieben“, sagt er. Die Staatsregierung habe dieses Schreiben als Kopie erhalten.

Schutzwald soll veränderter Trasse weichen

In dem Brief warnt Weimann vor den Folgen eines Ausbaus der Kampenwand-Seilbahn. Laut BI solle für die veränderte Trassenführung Schutzwald gefällt werden. Dies würde Überschwemmungen, Erdrutsche und Lawinen begünstigen. Das Bundesland Bayern zahle seit 2019 keine Soforthilfe gegen Elementarschäden. Es stelle sich die Frage „inwieweit die Auswirkungen von Umweltkatastrophen versicherungstechnisch übernommen werden, wenn rechtsverbindliche Vorgaben, wie im Falle des Schutzwaldes an der Kampenwandseilbahn, nicht erfüllt werden“, heißt es in dem Brief.

Lesen Sie auch: Grüne fürchten um Panorama: Aschau bekommt einen Wohnmobilhafen

Ebenfalls kritisiert die Initiative, dass der Ausbau der Kampenwandseilbahn durch das Land Bayern gefördert und unterstützt werde. Der Freistaat begünstigt seit 2019 mit dem Programm „Richtlinien zur Förderung von Seilbahnen und Nebenanlagen in kleinen Skigebieten“ den Ausbau von Liftanlagen.

Bürger vor Ort sollen mobilisiert werden

Neben dem Brief an die zuständigen Behörden, möchte Weimann in den kommenden Wochen die Bürger vor Ort auf den geplanten Ausbau aufmerksam machen. „Wir haben einige Aktionen mit Vereinen aus der Region geplant, wie zum Beispiel einer Künstlergruppe.“ Eine andere Idee sei eine Protestaktion bei der man sich als Baum verkleidet und dann umfällt. „Symbolisch für den Schutzwald, der gerodet werden soll“, so Weimann.

Inwieweit gegen die Genehmigung für den Ausbau der Bahn von 2017 vorgegangen werden kann, lässt Weimann prüfen. „Wir haben jetzt eine Anfrage laufen, was wir juristisch machen können“, sagt der Initiator der Bürgerinitiative.

Lesen Sie auch: Rettet die Kampenwand: Kommt die Petition zu spät?

All das koste viel Zeit und Energie. Doch Weimann weiß, wofür er kämpft. „Wir können nicht mit den Konsequenzen des Klimawandels leben und daher müssen wir auch unsere Zeit in solche Bürgerinitiativen investieren – auch für unsere Kinder und Enkelkinder.“

Landratsamt bearbeitet Einwände

Aufgrund einer baulichen Veränderung an der Berg- und Talstation lagen die Pläne im Mai und Juni erneut für Stellungnahmen aus. „Bei der Gemeinde Aschau gingen bis zum Ende Juni insgesamt neun Einwendungen ein. Beim Landratsamt Rosenheim sind nach unserer Kenntnis insgesamt 13 Einwendungen diverser Bürger eingegangen, unabhängig von den Fachbehörden oder der Online-Petition“, heißt es vonseiten des Landratsamtes.

Die eingegangenen Einwendungen würden derzeit geprüft. Wann das Landratsamt eine Entscheidung fällt und ob die Einwendungen bezüglich der Tektur einen Stopp des Ausbaus der Seilbahn bewirken könnten, könne zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht gesagt werden.

Was ist geplant?

Geschäftsführer Eric Zbil stellte im vergangenen September die Pläne für die Kampenwandseilbahn im Gemeinderat vor: Vorgesehen sind 72 Kabinen mit einem Fassungsvermögen von je acht Personen. Sie seien behindertengerecht gebaut und ermöglichen ein schwellenloses Ein- und Aussteigen in den neugebauten Berg- und Talstationen. Mit den neuen Kabinen erhöhe sich laut Zbil die Leistung der Bahn von bisher 450 auf 1530 Personen pro Stunde. Ebenfalls sollen 200 Sonderfahrten im Jahr möglich sein. Die Bahn könnte dann bis in die frühen Morgenstunden fahren.

Kommentare