In Frasdorf und Aschau

Kuppelshow dreht im Chiemgau: Drei Folgen von „Der Bachelor“ in der Region aufgenommen

Das Chiemsee Chalet am Frasdorfer Sagberg ist in drei Folgen Schauplatz der RTL-Serie „Der Bachelor“. Auf den Aufnahmen sind auch zahlreiche Orte des Chiemgau und der Region zu sehen.
+
Das Chiemsee Chalet am Frasdorfer Sagberg ist in drei Folgen Schauplatz der RTL-Serie „Der Bachelor“. Auf den Aufnahmen sind auch zahlreiche Orte des Chiemgau und der Region zu sehen.

Bis zuletzt war es ein großes Geheimnis, wo sich die fünfte Folge der RTL-Serie „Der Bachelor„ abspielt. Nun ist es gelüftet: Die Kuppelshow war zu Gast in der Region. Nach vorherigen Drehterminen in Potsdam und Berlin wurden auch die Folgen sechs und sieben im Chiemgau aufgenommen.

Aschau/Frasdorf – Genauer gesagt auf dem Frasdorf Sagberg im dortigen Chiemsee Chalet sowie im Schloss Hohenaschau in Asachau.

Gastgeber für die drei Folgen waren Hendrik Heidenreich und sein Geschäftspartner Joachim Erlach. 2018 bauten sie das Chiemsee-Chalet auf dem Sagberg in Frasdorf, das 2019 eröffnet wurde. Es bietet neun Luxus-Wohnungen beziehungsweise Chalet-Suiten in gehobener Klasse.

Wegen Corona wird in Deutschland gedreht

„In diesen Wohnungen waren die Frauen untergebracht, der Umworbene selbst war getrennt von ihnen in einem Hotel in der Ramsau im Berchtesgadener Land“, erklärt Heidenreich.

Vor Corona fanden die Aufnahmen im Ausland, unter anderem in Mexico, Florida und Südafrika, statt. Die aktuelle Staffel spielt an zwei Standorte im Deutschland: im Norden mit Berlin und Potsdam und im Süden in Oberbayern.

Lesen Sie auch: Liebesabenteuer im Chiemgau: Das erste Übernachtungsdate und der Bachelor auf dem „heißen Stuhl“

Hotel erhält seit Ausstrahlung zahlreiche Anfragen

Heidenreich freut sich riesig über die Auswahl des Chiemsee Chalets: „Unser Glück war, dass wir immer schönsten blauen Himmel hatten und dass unsere gesamte Chiemsee-Region mit der Bergwelt, mit Schloss Hohenaschau und weiteren touristischen Highlights mit einbezogen worden ist.“

Gelohnt habe sich die Gastfreundschaft allein schon wegen des Werbewerts. Denn während der Ausstrahlung der ersten Folgen vom Chiemsee ging es in den sozialen Netzwerken rund. Inzwischen haben sich überaus viele Anfragen von Interessenten ergeben – ganz in der Hoffnung, dass schon bald wieder lockdown-freie Reisezeiten kommen.

Gute Werbung für die Region

Auch für die Gemeinde Frasdorf, für den Tourismusverband Chiemsee-Alpenland Tourismus (CAT) sind gerade in Corona-Zeiten die Fernseh-Ausstrahlungen ein großes Glück und ein enormer Werbegewinn: „Allein vier Millionen Zuschauer je Folge aus der Bundesrepublik könnten wir auf diese Weise so nicht erreichen“, freut sich Tina Pfaffinger, Geschäftsführerin des CAT.

Auch die Gemeinde Frasdorf hofft, zu profitieren

Für Frasdorfs Bürgermeister Daniel Mair sei auch das Chiemsee Chalet ein Glücksfall. Vor der Übernahme sei die Gemeinde in Sorge um die Zukunft der exponierten und freigewordenen Immobilie am Sagberg gewesen: „Früher hatten wir dort einen Skilift und ein Wirtshaus. Jetzt haben wir eine Nutzung, die weniger Verkehr anzieht und dennoch Erholungs-Qualität bietet.“ Mair ist sich sicher, dass auch die Gemeinde von der Sendungen profitieren werde.

Kirchenmusikerin aus Trautlaching für Aufnahmen gebucht

Ebenfalls Schauplatz der Dreharbeiten war das Schloss Hohenaschau. Mit dabei: Kirchenmusikerin Andrea Wittmann aus Trautlaching. Bis zuletzt wusste sie nicht, wofür sie eigentlich gebucht worden war. Eine Agentur hatte sich bei ihr gemeldet, verkündet, dass der Anlass in prunkvoller Umgebung, im Schloss Hohenaschau, stattfinden würde. „Das hörte sich gut an“, sagt Wittmann rückblickend. Erst beim Dreh, und nur durch Zufall, erfuhr die Musikerin, dass sie Teil der RTL-Aufzeichnung des Dating-Formats „Der Bachelor“ sein sollte.

Agentur fragte kurzfristig an

Weil Corona ist, der Terminkalender weitestgehend leer ist, kam der kurzfristige Anruf Ende November vergangenen Jahres wie gelegen – nur wenige Tage vor dem eigentlichen TV-Dreh. „Ich hätte es wahrscheinlich nicht gemacht, weil in Nicht-Corona-Zeit keine Zeit dafür gewesen wäre “, sagt sie. Gesehen hatte sie die Show noch nie.

Musikerin Andrea Wittmann war beim Dreh in Schloss Hohenaschau dabei.

Wittmann sollte am Cembalo einen Tanz begleiten. Unterstützung holte sie sich bei Peter Clemente, mehrfach ausgezeichneter Geiger und Mitglied der Münchner Kammersolisten. Angemietet war der prunkvolle Festsaal im fünften Stock. Die TV-Produktion hatte historische Möbel beschafft und den Raum ausgestattet.

Kurze Aufnahmen, schon war es vorbei

Die beiden Musiker sollten ihren Platz einnehmen. Drei Kameras positionierten sich um die Cembalistin und den Geiger, nach kurzen Aufnahmen war es vorbei. Der Dreh dauert nicht lange, schnell mussten die beiden Musiker den Saal wieder verlassen.

Ein bisschen Mäuschen spielen konnte die Musikerin trotzdem. Zu viel verraten darf sie allerdings nicht, nur so viel: Der Bachelor war dabei, in besonderer Gewandung.

Zum Sendetermin

Die „Bachelor“-Folge aus dem Chiemgau mit Andrea Wittmann wird am Mittwoch, 24. Februar, um 20.15 Uhr auf RTL ausgestrahlt. Auch zur gleichen Zeit am darauffolgenden Mittwoch, 3. März, spielt sich die Serie noch in der Region ab.

Kommentare