Positiver Test bei Mitarbeiterin: Aktiv-Hotel geschlossen

Corona-Fall in Aschau: Gesundheitsamt hat Ansteckungsquelle „noch nicht genau lokalisiert“ 

Aktiv-Hotel in Aschau im Chiemgau wegen positivem Corona-Fall geschlossen
+
Das Aktiv-Hotel in Aschau im Chiemgau muss bis 4. September geschlossen bleiben. Eine Mitarbeiterin wurde positiv auf das Corona-Virus getestet.

Aschau im Chiemgau - Weil eine Reisegruppe aus Nordrhein-Westfalen sowie eine Mitarbeiterin des Aktiv-Hotels positiv auf Corona getestet wurden, ordnete das Gesundheitsamt Rosenheim die sofortige Schließung an. Könnte das auch Konsequenzen für die Gemeinde und die Tourismusbranche haben?

Update 16.45 Uhr - Das sagt Michael Fischer vom Landratsamt Rosenheim


Im Gespräch mit rosenheim24.de teilte Michael Fischer, Pressesprecher des Landratsamtes Rosenheim, mit, dass die genaue Ansteckungsquelle bisher noch nicht genau lokalisiert werden konnte. Sämtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Hotels wurden am Freitag getestet und befinden sich aktuell in häuslicher Quarantäne.

„Ob das Aktiv-Hotel Aschau ab dem 4. September wieder öffnen kann, hängt von den Testergebnissen und dem Auftreten von Krankheitszeichen bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ab.“, so Fischer weiter. Auf die Frage, ob sich der Ausbruch auch generell auf den Tourismus in Aschau auswirken könnte, sagte Fischer: „Aus Sicht des Gesundheitsamtes Rosenheim handelt es sich um einen COVID-19-Ausbruch, der auf das Aktiv-Hotel Aschau beschränkt ist, sodass nach jetzigem Kenntnisstand nicht davon auszugehen ist, dass es sich auf den sonstigen Tourismus in Aschau auswirken wird.“


Gäste einer Reisegruppe aus Nordrhein-Westfalen positiv getestet

„Nein, wir befürchten keine negativen Auswirkungen für den Tourismus“, stellt der zweite Bürgermeister Michael Andrelang im Gespräch mit rosenheim24.de klar. „Aber dieser Fall führt uns vor Augen, dass Corona noch da ist und nicht unterschätzt werden darf. Es kann bei jeder Gelegenheit und in jeder Ortschaft plötzlich wieder auftreten“, folgert er aus dem Vorfall im Aktiv-Hotel, für das das Gesundheitsamt Rosenheim bis einschließlich 4. September eine Schließung angeordnet hat.

Gäste einer Reisegruppe aus Nordrhein-Westfalen wurden bei ihrer Rückreise am 21. August positiv auf das Virus getestet. Zudem erhielt eine Mitarbeiterin des Hotels am 27. August ein positives Testergebnis. Das gesamte Team des Hotels wird nun getestet.

Positiver Corona-Fall in Aktiv-Hotel in Aschau im Chiemgau: „Es kann uns überall treffen"

Die Gemeinde hat damit zum zweiten Mal mit Corona-Schlagzeilen zu kämpfen: Im Frühjahr forderte das Virus Todesfälle in einem Pflegeheim. Für Andrelang zwar keine schönen Nachrichten, allerdings führe es auch nicht zu übermäßiger Verunsicherung bei den Bürgern. Vielmehr appelliert der zweite Bürgermeister, sich weiter an die AHA-Regelungen (Abstand, Hygiene, Alltagsmaske) zu halten, um sich „zumindest einigermaßen schützen zu können“. Denn gänzlich geschützt sei man schließlich nie.

„Wir sind vor Corona nicht gefeit“, unterstreicht auch Herbert Reiter von der Tourist Info Aschau im Chiemgau. Einbußen für die Tourismusbranche allerdings befürchtet er wegen des Vorfalls im Aktiv-Hotel nicht: „Unsere Betriebe sind so gut aufgestellt und halten sich strikt an die Vorgaben und unser touristisches Angebot bietet eine breite Produktpalette auch im Freien und in der Natur an, wo ausreichend Abstand gewahrt werden kann. Wir machen uns keine Sorgen, deswegen in irgendeiner Art und Weise beeinträchtigt werden zu können."

Beim Aktiv-Hotel war bis dato leider niemand für eine Stellungnahme zu erreichen. Sobald uns Stellungnahmen erreichen, werden wir diese veröffentlichen.

mb

Kommentare