Jubiläums-Waldfest wieder ein großer Erfolg

+
Munzinger Waldfest

Atzing - Auch das zweite Jubiläums-Waldfest von Munzing war ein riesiger Erfolg. Bei passendem Wetter strömten die Menschen in den Buchenwald.

Auch sein zweites Waldfest im Jubiläumsjahr konnte der Trachtenverein „Daxenwinkler“ Atzing erfolgreich abschließen. Wie schon vor wenigen Wochen, so strömten bei passender Witterung rund eintausend Einheimische, Urlaubsgäste und Mitwirkende in den Buchenwald nach Munzing, um sich an der natürlichen Idylle, an Blasmusik und Trachten sowie an guten Brotzeiten und Getränken zu erfreuen. Die Trachtenkinder Antonia Baumert und Michael Schlosser erinnerten in einem von Ernst Reiter verfassten Prolog an das erste Waldfest der Atzinger Trachtler vor 50 Jahren. Mit 36 Kindern war die Jugendblaskapelle Wildenwart unter der Leitung von Wolfgang Kink besetzt und sie machte den Programm-Auftakt auf der großen Wald- und Tanzbühne. Auch die Erwachsenen-Kapelle von Wildenwart spielte danach in großer Besetzung unter der Leitung von Sepp Fischer auf.

Eindrücke vom Munzinger Waldfest

Sie begleiteten auch die Kinder-, Jugend- und Aktivengruppe des Atzinger Trachtenvereins bei ihren Tänzen und Schuhplattlern. Passend und lautstark im Buchenwald ließen sich auch die Atzinger Goaßlschnalzer hören. Aus den Reihen des Trachtenvereins-Nachwuchses spielten Michael Schlosser, Michael Hötzelsperger, Lukas Vietz sowie Anna und Florian Hötzelsperger auf ihren Instrumenten und sie zeigten, dass dank der Priener Musikschule immer mehr musikalische Talente heranwachsen. Eine besondere Stimmung erzeugen traditionell in Atzing die Alphornbläser, insbesondere wenn sie bei abgeschaltetem Licht auf einem Gegenhang zum Buchenwald ihre großen Instrumente erklingen lassen. Die Familie Rosenwink als Wildenwarter Alphornbläser erntete hierfür starken Applaus.

Unter den Ehrengästen des zweiten Atzinger Jubiläums-Waldfestes waren unter anderem Ehrenvorsitzender Otto Dufter vom Bayerischen Trachtenverband, Hans Menzinger als Leiter vom Sachgebiet Öffentlichkeitsarbeit beim Bayerischen Trachtenverband, Helmut Amberger als Vorsitzender vom Verein der Bayern in Berlin, Bürgermeister Jürgen Seifert, Ehrenbürger Michael Anner sowie eine Besuchergruppe aus Nordamerika, deren Vorfahren als Mitglieder der Trachtenvereine von Atzing und Wildenwart 1928 nach Amerika ausgewandert waren. Für den reibungslosen Ablauf bei der Vorbereitung, Durchführung und beim Abbau sorgten die Mitglieder des Atzinger Trachtenvereins mit ihrem ehrenamtlichen Einsatz.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser