Aussichtsturm: Standort bleibt

Rimsting - Der Rimstinger Gemeinderat hat sich am Dienstag für den Standort des Aussichtsturms auf der Ratzinger Höhe ausgesprochen. Anwohner hatten zuvor Bedenken geäußert: Der Turm würde die Landschaft verschandeln.

Der Aussichtsturm der Landesgartenschau wird im kommenden Jahr auf der Ratzinger Höhe aufgestellt.

Der Rat hat einstimmig beschlossen, den Turm von der Landesgartenschau dort aufzustellen. Das sagte die Mitarbeiterin der Geschäftsleitung der Gemeinde, Regina Feichtner. Dem ging ein Antrag von Anwohnern voraus, die eine Verschandelung der Landschaft befürchten sowie ein größeres Verkehrsaufkommen. Im Frühsommer kommenden Jahres soll es soweit sein. Dann wird der Turm auf dem Gelände der Landesgartenschau in Rosenheim abgebaut und in Rimsting wieder aufgestellt.

Römerburg als Abenteuerspielplatz

Lesen Sie auch:

Geplanter Aussichtsturm auf wackligen Beinen

Stadträte trauern Turm nach

LGS-Aussichtsturm kommt nach Rimsting

Der Bau des Erlebnisspielplatzes der Gemeinde Rimsting wird wie geplant auf den Weg gebracht. Am Dienstag wurde auf der Gemeinderatsitzung nur noch ein Bauantrag an das Landratsamt gestellt. Das sagte die Mitarbeiterin der Geschäftsleitung der Gemeinde, Regina Feichtner. Vorstellen müsse man sich den Spielplatz als eine Art Römerburg, unter anderem mit Wassergraben und Prinzessinnenkutsche, für Kinder mittleren Alters. Auch die Spielgeräte und die genauen Standorte seien bereits ausgesucht. Zudem würde es bereits einen positiven Vorbescheid zum Bau des Spielplatzes geben, sagt Feichtner. Der Spielplatz kostet die Gemeinde 55.000 Euro.

Quelle: Radio Charivari

Rubriklistenbild: © re

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser