Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kultur und Geschichte unterhaltsam serviert

Ausgezeichneter Besuch bei den Bad Endorfer Freien Wählern

v.l.:  stellv. Landrat Sepp Hofer, MdL Susann Enders, Gaby und Gerhard Schloots, Regina und Sepp Lausch
+
v.l.: stellv. Landrat Sepp Hofer, MdL Susann Enders, Gaby und Gerhard Schloots, Regina und Sepp Lausch.

 „Auf gehts zum Hoagascht“ , so war das unpolitische Motto einer Veranstaltung der Freien Wähler Bad Endorf und des Kreisverbandes Rosenheim der FW, die kürzlich bei der Familie Schloots in Jolling über die Bühne ging.

Die Meldung im Wortlaut:

Bad Endorf - Bezirksrat Sepp Hofer und Hausherr und Gemeinderat Gerhard Schloots konnten besonders MdL Susann Enders, Generalsekretärin der Freien Wähler und die Kreisräte Barbara Stein, Mary Fischer und Sepp Baumann begrüßen. Im, mit rund 60 Besuchern gut gefüllten Gewölbesaal, begeisterten die Dögerl-Klarinettenmusi aus Bad Endorf und die Irn-Kinder aus Ostermünchen mit Musik und Gesang die anwesenden Gäste.

Hauptakteur war der FW-Fraktionsvorsitzende und Kreisrat Sepp Lausch, der mit seinem Vortrag zur bayerischen Geschichte unter dem Motto „Von Tassilo bis zum Ochsensepp“ das Publikum in seinen Bann zog. Von großen lateinischen Einflüssen auf die bairische Sprache, über das Stammgebiet Baierns, das sich um das Jahr 1000 fast bis zum Gardasee zog, bis hin zum letzten bayerischen König Ludwig III., den „Millibauern“, spannte sich der Bogen seines Vortrages, der von zahlreichen aufschlussreichen Bildern untermalt wurde. Kaffee, Kuchen und Brotzeiten wurden von den Frauen der FW kredenzt, so dass jeder Besucher, ausgezeichnet versorgt an „Leib und Seele“, sich nach rund drei Stunden hochzufrieden wieder auf den Heimweg machen konnte.

Pressemeldung der Freien Wähler Bad Endorf/ Sepp Lausch

Kommentare