Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Entwurf liegt ab 8.Oktober aus

Der Plan für den neuen Ströbinger Hof in Bad Endorf steht

Das Thermenhotel Ströbinger Hof im Bad Endorf soll erweitert werden. Lediglich die Stellplatzfrage musste noch geklärt werden. Nun stimmte der Marktgemeinderat einstimmig für die vorgelegte Planung.
+
Das Thermenhotel Ströbinger Hof im Bad Endorf.

In Sachen Bebauungsplan Ströbinger Hof kann die Öffentlichkeit nun Einsicht nehmen: Der Gemeinderat billigte den Entwurf des Bebauungsplans mit 14 zu 4 Stimmen. Damit ist der Weg frei zu seiner öffentlichen Auslegung. Vier Wochen lang werden die Pläne auf der Homepage der Gemeinde, aber auch im Rathaus, einzusehen sein.

Bad Endorf – Die Einwände derer, die nicht für den Entwurf stimmten, bezogen sich vor allem auf die Verkehrsanbindung. Auf dem Gelände sollen zunächst der bestehende Hotelbau erweitert, in der Folge dann auch zwei Appartementhäuser erstellt werden, in denen Ferienwohnungen untergebracht sind. Parktechnisch werden diese Ferienwohnungen von einer Tiefgarage mit 22 Stellplätzen erschlossen, die von der Lorenz-Linseis-Straße aus angefahren werden sollen.

Anbindung von der anderen Seite gewünscht

Die Gemeinderäte Eduard Huber (Grüne) und Helmut Fleidl (ÜWG-FL) zum Beispiel betonten zwar, dass sie das Vorhaben als Ganzes befürworteten. Sie hätten aber eine Anfahrt von der Kurstraße aus vorgezogen, um den Anwohnern der Lorenz-Linseis-Straße den zusätzlichen Verkehr zu ersparen.

Lesen Sie auch: Gesundheitswelt Chiemgau trotzt Corona

Wie der Architekt und Stadtplaner Hans Romstätter erläuterte, der den Bebauungsplan entwickelt hatte, hätte das aber eine völlige Neuordnung der Bebauung vorausgesetzt, wobei sowohl die GWC als auch deren Architekt für die jetzt gewählte Anordnung der Gebäude gute und nachvollziehbare Gründe angeführt hätten.

Der Ströbinger Hof soll erweitert und durch Appartementhäuser mit Ferienwohnungen ergänzt werden. Der Bebauungsplan kann im Rathaus eingesehen werden.

„Weitere Diskussion ist unnötig“

Da der komplette Sachverhalt im Bauausschuss wie auch im Gesamtgemeinderat bereits mehrmals diskutiert worden war, plädierte Josef Forstner (CSU) schließlich dafür, die entsprechende Debatte zu beenden und abzustimmen: „Wir haben hier eine öffentliche Straße in einem Mischgebiet“ so meinte er, eine weitere Diskussion sei deshalb im Grunde unnötig. Eine Sicht der Dinge, der sich Bürgermeister Alois Loferer (CSU) wie auch die Mehrheit der Gemeinderäte anschloss.

Anmerkungen und Einwände möglich

Schließlich, so der Bürgermeister, handele es sich hier um die erste Auslegung des Bebauungsplans, die ja der Öffentlichkeit die Chance gebe, Anmerkungen oder Einwände geltend zu machen.

Auch die Träger öffentlicher Belange werden dabei beteiligt, von ihnen werden zum Beispiel die geplanten Maßnahmen zum Verkehrs-Schallschutz für die Anwohner geprüft werden wie auch das Konzept für die Versickerungsmöglichkeit von Niederschlägen.

Gemeinderat berät ein weiteres Mal

Im Anschluss an die vierwöchige Auslegungsfrist, die am 8. Oktober beginnt, werden alle Stellungnahmen von privater wie von öffentlicher Seite vom Bauamt der Gemeinde bewertet, das Ergebnis wird dem Gemeinderat zur erneuten Beratung vorgelegt werden. Kam die Verwaltung bei der Behandlung der Einwände oder kommt der Gemeinderat bei seiner Beratung zum Schluss, dass Teile des Bauleitplanes geändert werden müssen, so schließt sich daran eine erneute öffentliche Auslegung an. Andernfalls kann der Bebauungsplan schon bei dieser kommenden Beratung rechtskräftig werden.

Kommentare