Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Besondere Aktion im Netz

Chiemgauer Pfarrverbände werben digital: Den neuen Pfarrer erwartet eine „Hoamat“

Priestermangel macht der katholischen Kirche zu schaffen. Wenn ein Pfarrverband jetzt den Pfarrer verliert, ist die Angst vor langem Warten auf einen Nachfolger groß. Am Chiemsee haben sich zwei Pfarrverbände einiges einfallen lassen, um einen Pfarrer für ihre attraktive Region zu gewinnen.

Bad Endorf/Prien/Rimsting – Herz, Hirn und Humor soll er besitzen, der neue Pfarrer am westlichen Chiemsee-Ufer. Herz, Hirn und Humor haben die katholischen Gläubigen der beiden PfarrverbändeWestliches Chiemsee-Ufer und Bad Endorf bereits unter Beweis gestellt. Weil sie zum 1. September ihren Pfarrer Klaus Hofstetter und ihren Kaplan Pater Joshy George Vadakkekara verlieren, haben sie sich etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Sie werben auf einer eigens angelegten Internetseite um einen Nachfolger. „Pfarrer, kimmst zu uns?“, fragen sie.

Harter Schlag für Kirchengemeinde

In Zeiten des Priestermangels seinen Seelsorger zu verlieren, ist für Kirchengemeinden heutzutage ein harter Schlag. Bekommt man einen neuen Pfarrer – und wenn ja, wie lange wird man darauf warten müssen? Fragen, die die über 16.000 Katholiken der beiden Pfarrverbände umtreiben, seit sie im März die bittere Nachricht bekommen hatten. Sieben Jahre lang war Hofstetter, der zuvor auch viele Jahre Diözesanjugendseelsorger im Erzbistum München und Freising gewesen ist, Pfarrer am Chiemsee.

Zum 1. September wird er nun auf Wunsch von Kardinal Reinhard Marx im Ressort Personal des Erzbischöflichen Ordinariats den Bereich Berufungspastoral übernehmen.

Kleines Kurzprofil

In der offiziellen Stellenausschreibung der Diözese hätten sich die Pfarrverbände mit ihren fünf politischen Gemeinden gemeinsam in einem kleinen Kurzprofil mit wenigen Sätzen vorstellen dürfen. „Das ist für unseren Bereich viel zu wenig, haben wir festgestellt“, sagt Birgitt Schiebel, Schriftführerin im Pfarrgemeinderat Bad Endorf und Mitglied im Pfarrverbandsrat. Schnell war klar:

Brigitte Schiebel, Mitglied im Pfarrverband,hat an der digitalen Bewerbungsmappe mitgewirkt und ist davon begeistert.

Digitale Bewerbungsmappe

„Wir müssen selber etwas machen und zeigen, wie schön es bei uns ist. „ Und so wurde die Homepage www.kimmst.de zur digitalen Bewerbungsmappe für Pfarrer. Alle Pfarrgemeinderäte und die Pfarrverbandsräte waren begeistert. Innerhalb von drei Wochen wurden in allen Orten Videos erstellt, in denen die Ehrenamtlichen über ihre Aktivitäten berichten, die wunderschöne Landschaft präsentiert oder Fotos von Aktionen, kirchlichen Feiern und traditionellen Festen gezeigt werden.

Interessierte Pfarrer erfahren, dass es viele engagierte Ehrenamtliche gibt, dass Haupt- und Ehrenamtliche gut zusammenarbeiten – und die Pfarrverbände in den vergangenen Jahren gut zusammengewachsen sind.

Mit Stellenausschreibung verlinkt

Vor einer Woche nun wurde die Stelle im Bereich des Erzbistums München und Freising offiziell ausgeschrieben – interessierte Pfarrer, die wechseln möchten, können sich derzeit bewerben. Die ambitionierte Internetseite der Pfarrverbände hat im Erzbischöflichen Ordinariat in München einen solchen Eindruck hinterlassen, dass man sie bei der Stellenausschreibung verlinkt hat.

„Wir hoffen, dass das viele Priester anklicken, sich anschauen, Lust bekommen, sich zu bewerben – und wir ab Herbst einen neuen Pfarrer bekommen“, wünscht sich Birgitt Schiebel.

Videos auf www.kimmst.de sollen potenzielle Bewerber von der Region überzeugen.

„Nehmen Sie unsere Bewerbung an, kommen Sie zu uns und lassen Sie uns gemeinsam beginnen und wachsen“, schreiben die Katholiken vom Chiemsee. „Wenn Sie Herz, Hirn und Humor mitbringen, dann bekommen Sie hier nicht nur angemessene Entlohnung für Ihr sinnvolles Tun und eine einladende Wohnung, sondern vor allem Hoamat, wie wir sie Ihnen und uns wünschen.“ Alles weitere liegt nun bei den interessierten Seelsorgern – und voraussichtlich Ende Juni wird die Priester-Personalkommission unter der Leitung von Kardinal Marx über die Personalie entscheiden.

Vertrauen in die Ehrenamtlichen

Die Gläubigen wünschen sich laut Birgitt Schiebel einen Pfarrer, der teamfähig ist, die Menschen mag, den Ehrenamtlichen mehr zutraut und auch neue Wege einschlagen mag. So, wie die Pfarrverbände mit ihrem Bewerbungsaufruf. Auf www.kimmst.de können sich nun Priester schlau machen, was sie am Chiemsee erwarten würde.

Rubriklistenbild: © re

Kommentare