Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bau für knapp 8 Millionen Euro verzögert sich

Neue Kindertagesstätte in Bad Endorf wird voraussichtlich im März eröffnet

Der Rohbau der neuen Kindertagesstätte Katharina in Bad Endorf wird voraussichtlich Mitte März einzugsbereit.
+
Der Rohbau der neuen Kindertagesstätte Katharina in Bad Endorf wird voraussichtlich Mitte März einzugsbereit.

In Sachen Kindertagesstätte Katharina gab es letzthin im Bad Endorfer Gemeinderat eine gute und eine nicht so gute Nachricht. Die nicht so gute: Die Fertigstellung des Baus wird sich um einen Monat nach hinten verschieben.

Bad Endorf – Ursprünglich war geplant, dass die Bauarbeiten bis zum 14. Februar abgeschlossen werden sollen, nun ist als Termin der 17. März anvisiert. Allerdings ist auch dieses Datum nicht in Stein gemeißelt, denn um diesen Termin einzuhalten, muss der Bau ab jetzt glatt durchlaufen.

Nach Unwetter Wasser im Keller

Der Grund für die Verschiebung der Fertigstellung liegt zum Einem an dem Starkregenereignis vom 26 Juli, das den Keller der Baustelle unter Wasser setzte und der erst wieder getrocknet werden musste. Verzögernd wirkten sich aber auch bei diesem Bauvorhaben die Lieferschwierigkeiten bei vielen Baustoffen aus, die so gut wie allen derzeit laufenden Baustellen Probleme bereiten.

Lesen Sie auch: Bad Endorf feiert Richtfest für die neue Kita Katharina

Bei der Kindertagesstätte waren es Fenster, die nicht dem Bauzeitenplan entsprechend kamen, was eine ganze Kette von Beschwernissen nach sich zog, wie der Projektsteuerer auf der Gemeinderatssitzung berichtete: Solange die Fenster nicht eingebaut waren, konnte die Fassade nicht fertiggestellt werden. So lange aber die Fassade nicht fertiggestellt war, musste das entsprechende Baugerüst stehen bleiben, was wiederum die Arbeit an den Außenanlagen verzögerte.

Die meisten Aufträge sind vergeben

Trotz der Verzögerung – und das ist die gute Nachricht – sieht es derzeit so aus, als ob der Kostenrahmen von 7,993 Millionen Euro nicht nur gehalten, sondern möglicherweise sogar leicht unterschritten werden kann. Derzeit sind rund 87 Prozent aller zu vergebenden Aufträge bereits submittiert, es stehen also nur wenige Aufträge noch aus, sodass der Gesamtkostenstand bereits gut zu überblicken ist, er liegt bei insgesamt 7,907 Millionen.

Lesen Sie auch: Ex-Freundin hatte Zugriff auf Ebay-Konto: Mann beschuldigt ehemalige Lebensgefährtin des Betruges

In diesem Kostenrahmen ist bereits die Photovoltaikanlage enthalten, bei der sich der Gemeinderat mit 14 gegen 6 Stimmen nun für die größere Variante mit Speicher und einer Leistung von 55 KW statt 35 KW entschied.

Der Vorteil dieser größeren Lösung liegt vor allem in einer erhöhten CO2-Ersparnis, es können nach den Berechnungen des Planungsbüros Meixner jährlich gut 7 Tonnen CO2 mehr als bei der kleineren Anlage ohne Speicher eingespart werden. Verbessert ist auch die wirtschaftliche Unabhängigkeit.

Kommentare