Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gemeinderat fordert mehr Informationen

Für die Kleinsten und Ältesten der Gemeinde: Kommt eine Großtagespflege nach Bad Endorf?

Die Tagesmütter sollen auf die Krippenkinder aufpassen und sie versorgen.
+
Die Tagesmütter sollen auf die Krippenkinder aufpassen und sie versorgen.

Eine Großtagespflegestelle für die Kleinsten und die Ältesten der Marktgemeinde in einem ehemaligen Bauernhof in Mauerkirchen – diese Vision präsentierten Amelie Guggenberger, Teamleitung „Kinder, Jugend & Familie“ und Stefan Müller, Stellvertretender Kreisgeschäftsführer vom BRK Kreisverband Rosenheim den Gemeinderäten der Marktgemeinde Bad Endorf.

Bad Endorf – Aufgrund der Frage nach der Finanzierung des Projekts und der Nachfrage werden die Gemeinderäte erst im kommenden Jahr über das Projekt entscheiden.

Jung und Alt unter einem Dach mit Tagesbetreuung vereint, der Mehrwert liege auf der Hand, warb Guggenberger. Das Miteinander werde gestärkt und wirke der Generationenkluft entgegen. Im alten Wohnhaus soll im Erdgeschoss samt großer Gartenfläche die Großtagespflege stattfinden, im Obergeschoss soll der Tageskindertreff, in Zusammenarbeit mit dem Kreisjugendamt, und im zweiten Obergeschoss Büros für Mitarbeitende angesiedelt werden.

Lesen Sie auch: Bei Krisen-Treffen in Rosenheim: Söder will Impfpflicht ab 1. Januar – und „einheitliche Notbremse“

Auch wenn „vieles noch nicht konkret“ sei, wolle man „die Renovierung des alten Wohnraums in einem ersten Bauabschnitt zeitnah angehen“ und im Herbst 2022 mit der Kinderbetreuung starten, sagte Guggenberger.

Die Vorteile der Einrichtung

Eine Großtagespflege biete viele Vorteile. So sei die Großtagespflege eine familiennahe Alternative der Kinderbetreuung zu Kindertageseinrichtungen. 16 Betreuungsplätze für Krippenkinder, davon zehn gleichzeitig anwesend, mit zwei bis drei Tagespflegepädagoginnen biete flexible Betreuungszeiten. Zudem erfolge das Förder- und Finanzierungssystem über das BayKiBiG-Web wie auch bei anderen Kindertagesstätten und stelle somit ein geringeres finanzielles Risiko für die Gemeinde dar.

Lesen Sie auch: Berufsberatung bei der Kirche: Priens ehemaliger Pfarrer Hofstetter über seine neue Aufgabe (Plus-Artikel OVB-Online)

Und, so Guggenberger weiter: „Anders als bei der Kinderkrippe, wird die Großtagespflege pauschal mit dem Gewichtungsfaktor 1,3 gefördert, was einen geringeren Finanzierungsbetrag für die Gemeinde darstellt.“

Die Organisation der Einrichtung liege zu 100 Prozent beim BRK als Träger, fügte die BRK-Vertreterin noch an. Voraussetzungen aber wären eine gemeinsame Kooperationsvereinbarung und dass die Gemeinde einen Zuschuss für Beschaffung der Erstausstattung nach Vorlage eines Kostenplanes gewährt. Der zweite Bauabschnitt bezüglich der Tagespflege für Senioren soll dann später in einem zweiten Bauabschnitt erfolgen.

Gibt es einen Bedarf?

Eduard Huber (Grüne) erkundigte sich, ob es Bedarf gebe und was eine Kinderkrippe von einer Großtagespflege unterscheide. Guggenberger antwortete, dass sie – nach Rücksprache mit anderen Einrichtungen im Ort – sehr wohl Bedarf sehe. Da auch Gastkinder aufgenommen werden können, sei auch eine Kooperation mit Nachbargemeinden möglich.

Lesen Sie auch: Lebensgefahr für Radler: In Bad Endorf fordern Demonstranten mehr Raum für Drahtesel

Die Entscheidung einer Betreuung ihrer Kinder obliegt den Eltern, betonte Guggenberger, sagte aber auch, dass Krippenplätze generell Mangelware sind. Eine Großtagespflege sei eine Alternative, bei der „das Kind einer Betreuerin höchstpersönlich zugeordnet“ werde.

Tagesmütter sind beim BRK angestellt

Auf Nachfragen von Martin Both (Grüne) führte Guggenberger an, dass im Chiemgau Eltern mehr nach Tagespflegeplätzen als nach Krippenplätzen suchten. Wolfgang Kirner (SPD) wollte wissen, was mit den Tagesmüttern vor Ort werde. Eine Tagesmutter habe sich schon initiativ beim BRK beworben, erklärte Gugenberger. Tagesmütter operierten normalerweise selbstständig, beim BRK seien sie angestellt. Bettina Scharold (CSU) wollte mehr Zahlen hinsichtlich Bedarf, Aufwand und Kosten vor einer Entscheidung haben.

Bürgermeister Alois Loferer (CSU) beschied es „mutig und eng gestrickt“, die Großtagespflege im kommenden Herbst starten zu wollen, erklärte aber, dass die Fragen nach Finanzierung und Bedarfszahlen geklärt und Anfang kommenden Jahres beraten werden sollen.

Kommentare