JU begrüßt CSU Fraktionschef Georg Schmid

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Christian Müllers (Kreisvorsitzender Rosenheim Land), Sigi Walch (KV Traunstein), Georg Schmid, Tobias Zech (KV Alötting) sowie der Bürgermeister der Fraueninsel Georg Huber (v.l.)

Fraueninsel/Chiemsee - Hohen Besuch konnte die Junge Union Traunstein in ihrer jährlichen Klausurtagung begrüßen: den Fraktionsvorsitzenden der CSU, Georg Schmid.

Der Kreisverband der Jungen Union Traunstein konnte im Rahmen der jährlichen Klausurtagung auf der Fraueninsel wieder einmal hohen Besuch begrüßen: der Fraktionsvorsitzende der CSU im Bayerischen Landtag, Georg Schmid berichtete nicht nur über die aktuellen Geschehnisse aus Kreuth, sondern auch über die Ausgangslage und die Perspektiven der CSU.

Der Traunsteiner Kreisvorsitzende Sigi Walch betonte in seiner Begrüßung, dass die Fraueninsel schon fast symbolträchtig für den Zusammenhalt der Kreisverbände Rosenheim und Traunstein sei. Besonders erfreulich war, dass erstmals auch der Kreisverband Altötting mit von der Partie war.

Schmid ging in seinem Referat zunächst auf die Wirtschafts- und Finanzkrise ein, betonte aber auch, dass Bayern mit Mut, Zuversicht und Selbstvertrauen ins Jahr 2011 starten könne. Zwar seien umfangreiche Sparmaßnahmen unvermeidlich, allerdings dürften dabei Familie, Bildung und Innovation nicht zu kurz kommen. „Ein stärkeres Augenmerk muss auch wieder auf die Belange der Jungen Generation gelegt werden!“ forderte Sigi Walch den Fraktionsvorsitzenden auf. „Nachhaltigkeit muss die kommende Generation im Blick haben!“

Die Diskussion zur Wiedereinführung einer Bayernweiten Sperrstunde sah Schmid ursprünglich nicht als Kernthema der folgenden Diskussion an, allerdings stellte sich schnell heraus, dass dieses Anliegen die junge Generation wirklich bewegt.

So beschlossen fast 70 anwesende Gäste der drei Kreisverbände nach der ausführlichen Diskussion eine gemeinsame Resolution gegen die Einführung einer landesweiten Sperrstunde. „ Die Kommunen können diese Angelegenheit sehr gut selber regeln. Eine Bevormundung von seitens der Staatsregierung ist definitiv nicht erforderlich!“ stellte Siegfried Walch die Lage klar.

Peter Peltzer, Vorsitzender des CSU-Arbeitskreises Schule in Rosenheim bereicherte die Tagung anschließend mit einem zweiten Themengebiet: der Bildungspolitik. Anschaulich stellte der Erfahrene Referent die aktuelle Situation der Schulversorgung in Bayern dar, indem er besonderes Augenmerk auf den Landkreis Rosenheim richtete. In einer kritischen und realistischen Darstellung wurde die Praxis lebhaft dargestellt.

In einem Kamingespräch der Kreisvorsitzenden wurden vor dem geselligen Teil des Abends schließlich noch Themen der Kommunalpolitik wie beispielsweise das Inzeller Familienmodell aufgegriffen.

Abschließend konnte Walch feststellen, dass die Kreisverbände der Jungen Union durch lebhafte Diskussionen und gutes Miteinander bewiesen hätten, dass auch in der Politik ein starkes, geschlossenes Bild möglich sei.

Magdalena Haas

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser