Neugestaltung an der Autobahnabfahrt

Blumen und Sträucher: In Bernau-Felden soll ein bienenfreundlicher Kreisverkehr entstehen

Blumen (Symbolbild).
+
Blumen (Symbolbild).

Anstelle der alten Latschen sollen am Kreisel an der Autobahnabfahrt Bernau bald Blumen und Sträucher blühen. Die genaue Gestaltung ist allerdings noch ungeklärt. Das Staatliche Bauamt Rosenheim prüft die Angelegenheit.

Bernau – Futter für die Bienen und einen schönen Anblick sollen demnächst neu gepflanzte Sträucher und Blumen am Kreisverkehr in Felden bringen. Die alten Latschen mussten weichen, weil sie in keinem guten Zustand mehr waren, wie Bürgermeisterin Irene Biebl-Daiber (CSU) gegenüber der Chiemgau-Zeitung erklärte. Sie freue sich über die „schöne und bunte Lösung“, die der Bauhof vorgeschlagen habe.

Farbenmeer und Nahrung für Insekten

Gelbe, rote und brombeerfarbene Astern, orange-schwarze Sonnenbraut, violette Weigelilien und Rosen in verschiedensten Farben – allein dieser Auszug aus der Pflanzliste lässt nach den Wintermonaten Vorfreude auf sonnige Frühlingstage aufkommen. Gärtner Gerhard Kintscher vom Gemeindebauhof plant mit sichtlicher Hingabe an der neuen Gestaltung des Feldener Kreisels.

Sternförmige Anordnung passend zu den Abfahrten

Er will die Blumenbeete von oben betrachtet wie einen Stern mit fünf Ausläufern auf Höhe jeder Ausfahrt entlang des Kreisels anlegen, erklärt er im Gespräch mit unserer Zeitung. Die Pflanzen sind von der Straße her in niedrigem Wuchs geplant und werden zur Mitte des Kreisels hin höher. Im Zentrum sollen die Sträucher stehen, die bis etwa 1,50 Meter hochwachsen.

Pflanzen blühen das ganze Jahr über zu unterschiedlichen Zeitpunkten

Ob er die Blumen in den Ausläufern nach Farben zusammenstellt, habe er noch nicht entschieden. Auch müsse er bei der Planung berücksichtigen, dass die blühenden Pflanzen zu unterschiedlichen Zeitpunkten ihre bunte Pracht entfalten. Wie viel Stück Blumen und Sträucher er benötigt, müsse er noch ausmessen.

Bis der Kreisel dann so erblüht, wie er sich vorstellt, kann es bis nächstes Jahr dauern. „Die winterharten Blütenstauden müssen im ersten Jahr erst anwachsen und an Wurzelmasse zulegen“, so Kintscher. Gepflanzt werden soll in wenigen Wochen, sobald das Wetter geeignet ist.

Der Gärtner kümmert sich um alles was wächst und blüht – und mehr

Der Gärtner steht seit 26 Jahren im Dienste der Gemeinde. Er ist verantwortlich für die gesamte Pflege der Grünanlagen und Blumenbeete im Gemeindegebiet, außerdem kontrolliert er die Bäume auf öffentlichem Grund. Auch Bachufer müssen ausgemäht, Hecken geschnitten und Sitzbänke geschliffen werden. Zur kalten Jahreszeit steht der Winterdienst auf dem Programm.

Das ganze Bauhof-Team hilft zusammen

Unterstützung hat er bei seinen Arbeiten von den Kollegen des Bauhofs. In den zurückliegenden Wochen waren sie alle damit beschäftigt, Totholz zu entfernen und so genannte Lichtraumprofile freizuschneiden. Das bedeutet, dass gemäß gesetzlicher Vorgaben gewisse Bereiche im Zuge der Verkehrssicherheit von Pflanzenwuchs freigehalten werden müssen. „Über das Jahr geht uns die Arbeit nicht aus“, erklärt Kintscher schmunzelnd.

Bürgermeisterin Biebl-Daiber freut sich nach eigener Aussage besonders darüber, dass die neue Bepflanzung beim Feldener Kreisel bienenfreundlich ist.

Entscheidung liegt im Staatlichen Bauamt

Für den Kreisel an der Bernauer Autobahnabfahrt der A 8 gibt es vom Gemeinderat aus dem Spätsommervergangenen Jahres einen generellen Beschluss zur Umgestaltung. Diese Pläne sind allerdings ein wenig ins Stocken geraten. Die Vorschläge aus dem Gemeinderat und auch der Vorschlag eines Bürgers für die Kreiselgestaltung an der A 8 lägen beim Staatlichen Bauamt Rosenheim, so Daiber. „Ich habe schon mehrmals nachgefragt, aber leider immer noch keine Aussage erhalten, was dort möglich ist beziehungsweise ob das Straßenbauamt von seiner alten Auffassung abrückt, dass dort nichts Festes verbaut werden darf, da der Kreisel außerorts liegt.“

Laut Pressesprecherin Ursula Lampe vom Staatlichen Bauamt Traunstein werde die Angelegenheit noch geprüft.

Zweiter Kreisel bei der Abfahrt Bernau: Beete stehen einer Neugestaltung nicht im Wege

Bis zu einem Ergebnis will die Gemeinde eine Blühwiese anlegen, bis der Gemeinderat über eine endgültige Gestaltung entscheiden kann. „Die Beete werden so angelegt, dass sie bei einer Neugestaltung nicht im Weg umgehen“, sagt die Bürgermeisterin.

Kommentare