Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Großeinsatz am Bahnhof Bernau/Chiemsee

Bremsen von Nachtzug fangen Feuer: 200 Fahrgäste betroffen

+
Am Bahnhof Bernau kam es zu einem Großeinsatz der Feuerwehr.

Bernau am Chiemsee - Nach dem Einsatz am Bezirkskrankenhaus Gabersee waren die Einsatzkräfte in der Region am frühen Sonntagmorgen ein zweites Mal stark gefordert. Was war passiert?

Am 17. November gegen 5.30 Uhr wurde ein Großaufgebot an Feuerwehrkräften zum Bahnhof nach Bernau am Chiemsee alarmiert. Von dort war ein Brand an einem Zug gemeldet worden. Vor Ort angekommen, stellten die Floriansjünger fest, dass die Bremsen eines Waggons eines Nachtzuges, der auf der Bahnstrecke Salzburg - München in Fahrtrichtung München unterwegs war, in Flammen geraten waren. Der Rauch war dann in einen Waggon gezogen und hat diesen offenbar stark in Mitleidenschaft gezogen.

Das Zugpersonal bekämpfte den Brand nach Angaben von vor Ort zunächst mit einem Feuerlöscher. Die Feuerwehr übernahm dann die weiteren Löscharbeiten. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Das Ganze hätte aber auch ganz anders ausgehen können, da sich in dem Nachtzug insgesamt etwa 200 Fahrgäste befanden. Für diese wurde anschließend ein Schienenersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Diese brachten die Menschen zum Bahnhof nach Rosenheim.

Großeinsatz nach Brand an Reisezug in Bernau

 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner
 © Josef Reisner

Neben Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei war auch ein Notfallmanager der Deutschen Bahn vor Ort. Warum die Bremse in Brand geriet, ist derzeit noch unklar.

jre/mw

Kommentare