Hügel: „Hittenkirchen ist etwas ganz Besonderes“

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Machten sich beim neuen Solarpark ein Bild: CSU-Bürgermeisterkandidat Christian Hügel gemeinsam mit CSU-Gemeinderatskandidaten und zahlreichen Interessierten.

Bernau - Seine Unterstützung für die Entwicklung der Altgemeinde Hittenkirchen und ihrer Dorfgemeinschaft hat CSU-Bürgermeisterkandidat Christian Hügel signalisiert.

Beim ersten Ortsteilspaziergang nutzten Hügel, Bürgermeister Klaus Daiber und die CSU-Gemeinderatskandidaten die Gelegenheit, sich von wichtigen Themen in Hittenkirchen direkt ein Bild zu machen. „Die Altgemeinde hat unsere Wertschätzung verdient. Sie ist etwas ganz besonderes“, betonte Hügel.

Der Spaziergang startete beim neuen Solarpark in Bichling. Der Bau war in der Gemeinde durchaus umstritten. Daiber verteidigte den „Bernauer Beitrag zur Energiewende“. Das Klimaschutzgutachten habe unterstrichen, dass andere Großprojekte, wie Wasser- oder Windkraft, in Bernau nicht sinnvoll sind. Christian Hügel betonte, er wolle eine energieautarke Gemeinde erreichen, etwa durch die Verbesserung der Energiebilanz des Hallenbads und anderer gemeindlicher Einrichtungen, der Unterstützung der privaten Haushalte und Prüfung von Genossenschaftsmodellen für Nah- oder Fernwärmeprojekte.

Ein großes Thema war der Zustand der Gemeindestraßen im Ortsteil. Mehrere Sanierungen sind laut Bürgermeister Daiber beschlossen, weitere, wie in Kothöd oder zwischen Gröben und Hötzing, sollen folgen. Daiber verwies auch auf die bessere Sicherung der Weishamer Kurve durch die neue Querungshilfe. „Ich will erreichen, dass wir hier eine Geschwindigkeitsbegrenzung von Tempo 60 bekommen“, sagte Christian Hügel. Die Zustimmung der CSU-Vertreter hat der Wunsch mehrerer Hittenkirchner Ortsvereine, beim Feuerwehrhaus einen Vereinestadel zu bauen. Hittenkirchens Gemeinderat Franz Schnaiter betonte, dass ein Unterstellplatz nötig sei. Ziel sei, den Stadel bereits im Sommer zu verwirklichen.

Eine Lösung strebt die CSU auch bei der Parkplatzproblematik für Trachtenheim, Kirche und Landgasthof an. Ebenso besichtigte die Gruppe den sanierten Kindergarten in Hittenkirchen. Hügel sagte, er sei froh, dass letztlich das alte Schulhaus saniert worden sei und die Kinder eine langfristige Heimat in Hittenkirchen hätten. Den Spaziergang rundete eine lockere Diskussion im Landgasthof ab. Die Ortsteilspaziergänge werden am Samstag, 15. Februar, in Felden fortgesetzt.

Medieninformation der CSU Bernau-Hittenkirchen

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bernau

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser