Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lang-Ostler und Deinzer Nachrücker

Bernauer Gemeinderäte Michaela Leidel (BL) und Alexander Herkner (SPD) legen Ämter nieder

  • Tanja Weichold
    VonTanja Weichold
    schließen

Zwei markante Persönlichkeiten verlassen aus persönlichen Gründen den Bernauer Gemeinderat: Michaela Leidel (BL) stellt sich weiterhin als Kulturreferentin zur Verfügung, Alexander Herkner (SPD) zieht sich vollständig ins Private zurück.

Bernau – Der Gemeinderat stimmte in seiner Sitzung am Donnerstag (9. September 2021) jeweils einmütig für die Amtsniederlegung der Gemeinderäte Michaela Leidel (BL) und Alexander Herkner (SPD). Beide hatten ihren Rücktritt knapp eineinhalb Jahre nach der Kommunalwahl aus persönlichen Gründen beantragt.

Nachfolger werden eine Woche später vereidigt

Die Listennachfolger Dr. Andreas Lang-Ostler (BL) und Thomas Deinzer (SPD) werden laut Beschluss in der kommenden Gemeinderatssitzung am Donnerstag, 16. September, vereidigt. Leidel war bei der Sitzung wegen eines Trauerfalls nicht anwesend, die studierte Musikpädagoginbot aber im Vorfeld an, das Ehrenamt als Kulturreferentin weiter auszuführen. Auch dem stimmte das Gremium zu und bedankte sich mit einem anerkennenden Klopfen für das zurückliegende Engagement.

Bürgermeisterin Irene Biebl-Daiber (CSU) schilderte, dass Leidel seit 2014 Mitglied des Gemeinderats, Kulturreferentin und in mehreren Ausschüssen tätig war. Sie habe sich immer für die Kultur eingesetzt: „Dafür schlägt ihr Herz.“ Es sei ihr stets wichtig gewesen, die Kultur maßgeblich zu gestalten, und es habe kein Konzert und kaum eine kulturelle Veranstaltung gegeben, bei der sie nicht anwesend gewesen sei.

Das könnte Sie auch interessieren: Mehr Nachrichten aus Bernau am Chiemsee

Herkner, so erinnerte die Bürgermeisterin, sei seit 19 Jahren Gemeinderat. Von 2008 bis 2020 sei er Dritter Bürgermeister gewesen. Auch Herkner saß in verschiedenen Ausschüssen, zudem sei er seit 2002 Kindergartenreferent und in der vergangenen Amtsperiode Behindertenreferent gewesen. Bei jedem Kindergarten habe er um eine Gruppe mehr gekämpft, als gebaut worden sei. Sie müsse ihm im Nachhinein recht geben, da jetzt schon wieder eine Gruppe mehr benötigt würde. Für sein langjähriges Wirken im Dienst der kommunalen Selbstverwaltung erhalte Herkner im Herbst die Kommunale Dankurkunde des bayerischen Innenministeriums, kündigte Biebl-Daiber an. Sie bedankte sich bei beiden scheidenden Gemeinderäten für ihren Einsatz und wünschte für die Zukunft alles Gute.

Rubriklistenbild: © Tom Weller / dp

Kommentare