Knackis in der Region: Ausgang zu Weihnachten?

  • schließen
  • Weitere
    schließen
  • schließen

Landkreis - Eine Amnestie für Strafgefange zu Weihnachten hat das Justizministerium ausgeschlossen, nicht aber Hafturlaub und Ausgang. So sieht es in der Region aus:

Bayerns Justizminister Prof. Dr. Winfried Bausback hat in dieser Woche erklärt, dass es auch heuer keine Weihnachtsamnestie geben werde. Diese Form einer vorzeitigen Entlassung wird in zahlreichen Bundesländern angewandt, wenn der Entlassungstermin eines Gefangenen nahe der Weihnachtszeit liegt. Der Straftäter kann somit durchaus einige Wochen seiner Haftzeit einsparen. In Bayern ist dieses Verfahren jedoch nicht üblich.

Der Justizminister fügte jedoch hinzu: "Sofern keine Flucht- oder Missbrauchsgefahr besteht, kann geeigneten Gefangenen Ausgang oder Urlaubgewährt werden." Eine Nachfrage bei Justizvollzugsanstalten in der Region zeigte, dass auch hier von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht wird.

In der JVA Bernau werden zu Weihnachten voraussichtlich 730 Strafgefangene inhaftiert sein. Davon erhalten nach jetzigem Stand 35 Personen Hafturlaub und weitere fünf einen mehrstündigen Ausgang. In der JVA Traunstein ist die Zahl wesentlich geringer. Hier werden nur voraussichtlich 28 Strafgefangene inhaftier sein, von denen zwei Hafturlaub erhalten. Die Zahlen der JVA Traunstein erklären sich dadurch, dass dort überwiegend Untersuchungsgefangene untergebracht sind, die keine der beiden Maßnahmen in Anspruch nehmen können.

Diese Zahlen vermitteln einen Eindruck vom Verhältnis zwischen der Zahl der JVA-Insassen insgesamt und den Kandidaten für Hafturlaub und Ausgang. Auch wenn sich die Belegungszahl der Justizvollzugsanstalten bis Weihnachten noch leicht verändern kann, ist mit Urlaub oder Ausgang für weitere Insassen kaum zu rechnen.

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bernau

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser