Wirschaftsmotor Tourismus

+
Erholung pur: Den hohen Freizeitwert der Chiemsee-Region wissen nicht nur die Einheimischen zu schätzen. Der Umsatz bei Übernachtungsgästen lag 2011 im CAT-Verbandsbereich bei 300 Millionen Euro.

Prien/Landkreis - Viele Wirtschaftszweige in der gesamten Region profitiert vom Tourismus. Die Geschäftsführerin des Chiemsee Alpenland Tourismusverbandes erklärte warum.

Der Tourismus ist für die Region ein bedeutender Wirtschaftsfaktor: Der jährliche Grundumsatz in Stadt und Landkreis Rosenheim liegt bei 800 Millionen Euro. Und die fließen nicht nur in die Übernachtungsbetriebe, es profitieren zum Beispiel auch Apotheken, das Handwerk oder Gartenbaubetriebe vom jährlichen Ansturm der Gäste. Der Markt Prien könne sich als wichtige Destination jedes Jahr eine gehörige Portion von dem "Umsatzkuchen" abschneiden, machte Christina Pfaffinger in der jüngsten Sitzung des Priener Marktgemeinderats deutlich. Die Geschäftsführerin des Chiemsee Alpenland Tourismusverbandes (CAT) stellte sich in einer rund 40-minütigen Präsentation persönlich vor und erläuterte dem Gremium Struktur und Aktivitäten der 2010 gegründeten Tourismusorganisation, die alle 46 Landkreisgemeinden und die Stadt Rosenheim unter einem Dach vereint.

Der Weg bis dahin sei mit mehrfachem Wechsel in der Geschäftsführung innerhalb von eineinhalb Jahren "recht steinig" gewesen, sagte Pfaffinger, die im Juni 2011 die Verbandsleitung übernahm. Noch im Jahr der Gründung hatte Claudia Leppin ihr Amt niedergelegt, ihr Nachfolger Gregor Seufert gab im Sommer 2011 auf. Auf die Umstände ging Pfaffinger nicht näher ein.

Die heute 44-Jährige ist in Rosenheim geboren und dort aufgewachsen. Nach dem Abitur am Ignatz-Günter-Gymnasium und Studium in München arbeitete sie am Landratsamt Rosenheim im Stab für Landrat Dr. Max Gimple, dann ab 2008 für dessen Nachfolger Josef Neiderhell. In dieser Funktion übernahm sie unter anderem die Öffentlichkeitsarbeit als Pressesprecherin, arbeitete im Bereich Regionalentwicklung und -management sowie Messeorganisation mit, war an der Organisation der Landesausstellung auf Herrenchiemsee auf Landkreisebene beteiligt und stieg dann 2006 voll ins Tourismusthema ein als Vorsitzende des Tourismusausschusses im Wirtschaftlichen Verband Stadt und Landkreis Rosenheim.

"Zu dem Zeitpunkt gab es viele kleinere und größere Organisationen und somit einige Geschäftsführer - und dieser Tourismusausschuss war der einzige Treffpunkt, wo sie alle an einem Tisch saßen", erinnerte Pfaffinger. "Das Gremium hat immer verzweifelt versucht, mit den Budgetmitteln des Wirtschaftlichen Verbandes - die heute in den Chiemsee Alpenland Tourismusverband fließen - gemeinsame Projekte im gesamten Landkreis Rosenheim auf den Weg zu bringen." Und auch Landrat Neiderhell habe in seinen Zeiten als Bürgermeister der Gemeinde Raubling viele Jahre miterlebt, dass der Landkreis zwar viel Geld für den Tourismus in viele kleine Strukturen steckte, "aber eine Wirkung nicht zu sehen war". Das sei für ihn unter anderem die Motivation gewesen, die CAT-Gründung voranzutreiben.

Immer wieder sei für die Region eine starke Tourismus-Marke gefordert worden - mit dem Begriff "Chiemsee Alpenland" sei sie mittlerweile etabliert, betonte die CAT-Geschäftsführerin. "Verband und Landkreis stehen dazu - denn es ist mehr als nur eine touristische Marke: Punkten kann die Region auch im Bereich Wirtschaft und Gesundheit." Außerdem werde die Marke verbunden mit "etwas Schönem, Gesundem" und sie bringe Firmenansiedlungen nach vorne, weil die Unternehmer den hohen Freizeitwert auch für ihre Mitarbeiter schätzen.

Dem entsprechend seien Strategie und Leitbild des Verbandes ausgelegt: Oberste Priorität habe die Positionierung der Marke "Chiemsee Alpenland". Weitere Ziele seien unter anderem die Bündelung, Vernetzung und Vermarktung touristischer Angebote, die Unterstützung der örtlichen Tourist-Infos und Leistungsträger und die Stärkung des Tagestourismus durch Erlebnisangebote. Außerdem will der Verband die Online-Buchbarkeit der touristischen Angebote verbessern und für eine positive Tourismusgesinnung in der heimischen Bevölkerung sorgen. Für dieses Aufgabenspektrum steht dem Verband ein jährliches Budget von rund 1,6 Millionen Euro zur Verfügung. 800000 Euro fließen davon allein ins Marketing.

Organisiert im Verband sind laut Pfaffinger nur die Gemeinden des Landkreises und der Stadt Rosenheim. "Die Chiemsee-Gemeinden des Traunsteiner Landkreises wollten nicht Mitglieder werden, aber wir haben uns so geeinigt, dass sie dargestellt werden in allen Publikationen des CAT", so Pfaffinger. Sie seien auch im Übernachtungs-Verzeichnis aufgeführt, zahlen aber einen anderen Beitrag dafür als die Mitgliedsgemeinden.

Ein Zusammenschluss mit dem Chiemgau Alpentourismusverbandes scheitere im Moment am Namen, erklärte die Tourismusexpertin auf Anfrage aus dem Gremium. "Die Traunsteiner wollen 'Chiemgau in einem möglichen gemeinsamen Namen sehen, wir bevorzugen aber 'Chiemsee - und deshalb gibt es derzeit keinen gemeinsamen Nenner." Pfaffinger weiter: "Wir sind mit der Marke 'Chiemsee Alpenland derzeit relativ stur, das muss ich zugeben, aber unter dem Namen 'Chiemgau können wir uns unseren Verband nicht vorstellen."

Ganz andere Sorgen stehen laut Paffinger beim Verband derzeit im Vordergrund: die sinkende Bettenzahl in der Region. Der Bruttoumsatz bei Übernachtungsgästen lag 2011 im CAT-Verbandsbereich zwar bei 300 Millionen Euro - Tendenz steigend. Und der Priener Anteil von 30 Millionen mache den hohen touristischen Stellenwert der Marktgemeinde deutlich, sagte Pfaffinger. Dennoch: "Es fehlen Übernachtungsbetriebe in der Region wie Hotels und Gruppenunterkünfte, Wohnmobilstellplätze und per Internet buchbare Privatunterkünfte mit flexiblen Buchungszeiten." Gerade bei den Privaten rechne der Verband mit einem Bettenrückgang von rund 20 Prozent, weil viele aus Altergründen aufgeben oder qualitätsmäßig nicht mehr mithalten könnten. CAT unterstütze hier mit Schulungen und Beratungen, denn "Betriebe sind das Rückgrat, Private sind die Seele", so das Credo der Tourismusexpertin.

ul/Chiemgau-Zeitung

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser