"Brand" im Seniorenheim

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
63 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Unter- und Oberwössen sowie aus Schleching, Marquartstein und Reit im Winkl rüsteten sich im Rahmen einer Großübung in Unterwössen für den Ernstfall. Foto

Unterwössen - Seniorenheime gehören mit zu den Objekten, die Feuerwehren im Ernstfall vor eine Vielzahl von Problemen und Aufgaben stellen.

Um für die Zukunft gerüstet zu sein, probten deshalb 63 Einsatzkräfte mit insgesamt elf Feuerwehrfahrzeugen den Ernstfall im Unterwössner Senioren- und Pflegeheim an der Hauptstraße. Der Unterwössner Feuerwehrkommandant Stefan Wimmer leitete diese turnusmäßige Großübung und koordinierte die Zusammenarbeit der Kräfte aus Unterwössen, Oberwössen, Schleching, Marquartstein und Reit im Winkl. Um den Senioren die Aufregung eines solchen Einsatzes zu ersparen - viele zeigten sich dennoch als interessierte Zuschauer -, stellte sich ein großer Teil des Pflegepersonals als vermeintliche "Unglücksopfer" zur Verfügung, spielte Verletzte, Hilflose und im Gebäude Verlorene.

Die Übung richtete das Hauptaugenmerk auf drei Abschnitte. Im Bereich Innenangriff/Personenrettung suchten Atemschutzträger nach vermissten Personen. Sie wurden von der Leiterbesatzung der Drehleiter unterstützt. Ziel war es, auch bei der Rettung von Bewohnern mit eingeschränkter Bewegungsfähigkeit schnell zum Erfolg zu kommen.

Der Einsatzort Seniorenheim bot idealen Übungsraum für den zweiten Abschnitt Personenbetreuung. Es gilt, den Bewohner vom Auffinden und Bergen bis zur Übergabe an die Mitarbeiter des Roten Kreuzes lückenlos zu betreuen. Und auch für den dritten Abschnitt, die Löschwasserversorgung, hielt das weiträumige Objekt noch einige Herausforderungen bereit.

Die Übung verlief ohne besondere Vorkommnisse, bot aber - wie erwartet - auch neue Anhaltspunkte für die Verbesserung der Einsätze, meinte Kommandant Wimmer. Kreisbrandinspektor Georg König und Kreisbrandmeister Alfred Waschin bestätigten das vor Ort. Die Einsatzkräfte lobten, so die Örtlichkeiten des unerwartet großen Komplexes kennen gelernt zu haben, was unschätzbar für einen realen Einsatz wäre.

Bei einer Brotzeit saßen sie alle mit den jetzt längst genesenen "Opfern" der Übung zusammen und fachsimpelten über den Einsatz.

lfl/Chiemgau-Zeitung

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser