Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Große Überraschung für Altbürgermeister

Eine Kutschfahrt endet für Hans Thalhauser mit der Ehrenbürgerwürde in Breitbrunn

Altbürgermeister Hans Thalhauser mit der Urkunde, die ihn als Breitbrunns neuen Ehrenbürger ausweist. Überreicht hat sie ihm Bürgermeister Anton Baumgartner in der Chiemseehalle. An deren Bau war Thalhauser einst maßgeblich mit beteiligt.
+
Altbürgermeister Hans Thalhauser (links) mit der Urkunde, die ihn als Breitbrunns neuen Ehrenbürger ausweist. Überreicht hat sie ihm Bürgermeister Anton Baumgartner in der Chiemseehalle. An deren Bau war Thalhauser einst maßgeblich mit beteiligt.

Breitbrunns ehemaliges Gemeindeoberhaupt Hans Thalhauser ist zum Ehrenbürger ernannt worden. Für den 75-Jährigen kam die Verleihung völlig überraschend, denn Bürgermeister Anton Baumgartner und Thalhausers Familie haben die Aktion klammheimlich organisiert, inklusive Kutschfahrt.

Breitbrunn – Völlig überrascht war Breitbrunns Altbürgermeister Hans Thalhauser, als er von der Gemeinde die Einladung für eine „Fahrt ins Blaue mit anschließender Einkehr“ im Briefkasten vorfand.

Vorgefahren kam dann ein prächtig geschmückter Vierspänner, der mit den Ehrengästen Hans und Angelika Thalhauser, unter der Federführung der Rosserer Sepp Obermeier und Helmut Meidert, zu einer Kutschfahrt aufbrach. Diese führte zur Chiemseehalle, wo das Ehepaar Thalhauser mit einem Vereine-Spalier in Empfang genommen wurde. Die „Ettenhuber-Musi“ sorgte für die musikalische Begleitung der Feier.

Passion für Kommunalpolitik

Gemeindeoberhaupt Anton Baumgartner hatte heimlich zahlreiche Gäste, darunter Thalhausers Familie und Verwandte eingeladen, dazu Abordnungen der Ortsvereine, ehemalige Bürgermeisterkollegen und die Geistlichkeit eingeladen. Für den 75-jährigen Thalhauser, der zunächst von einer nachträglichen Geburtstagsfeier ausging, eine völlig überraschende Aktion. „Ich hätte nie gedacht, dass ich einmal in den Genuss der Ehrenbürgerwürde komme“, so der Breitbrunner gerührt. In seiner Laudatio ging Baumgartner auf das kommunale und gesellschaftliche Wirken des Ehrengastes ein.

Lesen Sie auch: Lastentransport mit historischen „Chiemsee-Rennern“: Es hat sich ausgeschippert

1978 entdeckte Hans Thalhauser seine Passion für die Kommunalpolitik. In seiner zweiten Periode als Gemeinderat ernannte ihn das Gremium – damals noch unter der Ägide von Anton Ganterer – zum Zweiten Bürgermeister. 2002 warf Thalhauser seinen Hut schließlich selbst in den Ring und wurde für die CSU/Freie Wahlgemeinschaft als Erster Bürgermeister vereidigt. In seinen zwei Amtsperioden bekleidete er zudem das Amt des Vorsitzenden der Verwaltungsgemeinschaft und den Vorsitz des Verwaltungsrates und späteren Vorstands beim neugegründeten gemeinsamen Kommunalunternehmen Breitbrunn-Gstadt.

Ein Platz für die Turnhalle

Ein erklärtes Ziel, dass er bereits zu Beginn seiner Amtszeit formulierte, war die Weiterführung des „Breitbrunner Modells“ zur Ausweisung von Bauland für Einheimische, welches mit dem Wohn- und Mischgebiet an der Gollenshausenerstraße verwirklicht werden konnte.

Mit dem Bau der Vereins- und Bauhofhalle zeigte Thalhauser, dass Ortsvereine bei ihm immer „hoch im Kurs“ standen und er für ihre Anliegen jederzeit „offene Ohren“ hatte, erinnerte der amtierende Rathauschef Anton Baumgartner in seiner Ansprache. Viele Nerven kostete den Altbürgermeister einst der Bau der neuen Turnhalle, für die zunächst kein Standort gefunden werden konnte, mit dem sich alle in der Gemeinde anfreunden konnten. Dank Thalhausers Verhandlungsgeschick, so Baumgartner, wurde dann der heutige Standort am Sportplatz gefunden und gesichert. Der Laudator ging weiter auf Thalhausers kulturelles Wirken und seine Verdienste um die Dorfgemeinschaft ein – nicht zuletzt auch darauf, dass Thalhauser selbst Mitglied in vielen Vereinen sei. Dass Politik und Kultur „Hand in Hand“ gehen können, zeige sich an der Chiemseehalle.

Sofort für First-Responder

Auch als es erste Überlegungen zur Gründung einer „First-Responder“-Einsatzgruppe für Breitbrunn gab, habe sich Thalhauser sofort dafür eingesetzt, erzählte Baumgartner den Gästen: „Konsequenterweise stand er dem Verein lange Zeit als Erster Vorsitzender vor und wurde zum Ehrenmitglied ernannt.“

Im Anschluss verlieh Anton Baumgartner die Ehrenbürgerwürde an Altbürgermeister Hans Thalhauser. Als äußeres Zeichen erhielt er eine Ehrenbürger-Urkunde, gezeichnet vom bekannten Breitbrunner Grafiker Wast Huber.

Lesen Sie auch: Alt werden am Chiemsee: Allein wohnen oder mit Familie?

Im Gespräch mit der Chiemgau-Zeitung freute sich seine Tochter Tanja Mühlbauer, dass „alle dicht gehalten haben“ und ihr Vater bis zum Schluss nichts von der Sache geahnt habe. Das Geschenk aller Vereine war ein Vier-Tage-Kirchweih-Urlaub nach Südtirol.

Kommentare