Bruno Fink zum Monsignore ernannt

Die Urkunde überreichte Erzbischof Reinhard Marx (rechts): Papst Benedikt XVI. ernannte Priens Pfarrer Bruno Fink (62) zum "Kaplan Seiner Heiligkeit". Fink erhält damit den Titel Monsignore. Foto Ertl

München (CH-Z) - Papst Benedikt XVI. hat vier Priester aus dem Erzbistum München und Freising ausgezeichnet. Unter anderem Priens Pfarrer Bruno Fink (62).

Pfarrer Bruno Flink wurde zum "Kaplan Seiner Heiligkeit" mit dem damit verbundenen Titel Monsignore ernannt. Der Erzbischof von München und Freising, Reinhard Marx, hat die Ernennungsurkunden in seinem Amtssitz in München überreicht.

Bruno Fink stammt aus Ottobeuren und absolvierte seine philosophisch-theologischen Studien in Rom. 1972 wurde er von Kardinal Julius Döpfner in Freising zum Priester geweiht. Als Kaplan arbeitete er in den Münchner Pfarreien Königin des Friedens, St. Georg und St. Bernhard. 1978 wurde er Sekretär des Münchner Erzbischofs Kardinal Joseph Ratzinger. 1982 begleitete er den zum Präfekten der Glaubenskongregation ernannten Kardinal als persönlicher Sekretär nach Rom.

Nach der Rückkehr in die Erzdiözese übernahm Bruno Fink die Pfarrei Maria Ramersdorf in München mit ihrer bedeutenden Wallfahrtskirche, später auch das Amt des Dekans des Dekanates München-Ramersdorf/Perlach. Anschließend leitete er die Pfarreien St. Severin von Noricum in Garching bei München sowie eine kurze Zeit die Münchner Universitätskirche St. Ludwig.

Heute ist Bruno Fink Pfarrer der Pfarrei Mariä Himmelfahrt in Prien und Dekan des Dekanates Chiemsee. re

Zurück zur Übersicht: Chiemsee

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser