Pressemitteilung Lebenswertes Chieming - 5G frei

Chieminger Bürger für Glasfaser - anstelle von 5G 

Chieming - Die Bürgerinitiative "Lebenswertes Chieming - 5G frei" will zum Schutz für Mensch, Tier und Natur die Einführung der Mobilfunktechnologie 5G in der Gemeinde Chieming verhindern. 

Im Februar haben sich zehn Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde zur Bürgerinitiative "Lebenswertes Chieming - 5G frei" zusammengeschlossen. Im Fokus steht die  geplante und umstrittene Mobilfunktechnologie 5G. Diese verspricht schnelles Internet für autonomes Fahren und für spezielle Industrieanwendungen.Mittlerweile weisen jedoch über 500 universitäre Studien auf erhebliche gesundheitliche Risiken für Menschen jeden Alters, Tiere und Natur hin. Besonders gefährdet seien demnach Kinder und Schwangere. Trotz eingehender Warnungen aus aller Welt wird in Deutschland der Netzausbau derzeit vorangetrieben. 


Deshalb fordern die Mitglieder der Bürgerinitiative den Bürgermeister und die Gemeinderäte der Gemeinde Chieming in einem offenen Brief vom 12. Mai auf, die Einführung von 5G im Gemeindegebiet so lange zu verhindern, bis von unabhängiger Stelle der Beweis für dessen gesundheitliche Unbedenklichkeit erbracht ist. 

Chieming soll dem Beispiel europäischer Großstädte folgen, die bereits mutige Wege gehen:So distanzieren sich Rom, Florenz, Brüssel und Genf von der neuen Mobilfunktechnologie. Vereinzelt regt sich auch in Deutschland Widerstand: In Freiburg und Bad Wiessee etwa wird es vorerst kein 5G geben. 


Die Mitglieder der jungen Chieminger Bürgerinitiative sind neuen Technologien gegenüber keineswegs verschlossen: Sie sprechen sich für den weiteren und flächendeckenden Ausbau des Glasfasernetzes aus, das störungsfreier als die umstrittene 5G-Technologie ist. Um die Aufklärung und den öffentlichen Diskurs voranzutreiben, plant die Bürgerinitiative "Lebenswertes Chieming - 5G frei" in den nächsten Wochen eine Flyer-Aktion im gesamten Gemeindegebiet. 

Pressemitteilung Lebenswertes Chieming - 5G frei

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Kommentare