Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Technik und Gebäude rundum saniert

Chieming steckt zwei Millionen Euro ins Haus des Gastes

Bei der Segnung des Sitzungssaals mit Zuschauerraum: Zweiter Bürgermeister Markus Brunner, Architektin Ulrike Heide Oel, Altbürgermeister Benno Graf, Pater Gabriel Budau und Bürgermeister Stefan Reichelt (von links).
+
Bei der Segnung des Sitzungssaals mit Zuschauerraum: Zweiter Bürgermeister Markus Brunner, Architektin Ulrike Heide Oel, Altbürgermeister Benno Graf, Pater Gabriel Budau und Bürgermeister Stefan Reichelt (von links).

Die Tourismus-Gemeinde Chieming investierte zwei Millionen Euro in die Sanierung und Modernisierung des Haus des Gastes und der Tourist-Info. Räume und Technik waren in die Jahre gekommen und veraltet.

Chieming – Die Bauarbeiten waren nach zehnmonatiger Bauzeit zwar bereits im Dezember 2019 abgeschlossen, die Corona-Pandemie verursachte aber eine Verschiebung der Festivitäten um eineinhalb Jahre.

Digital, energetisch saniert und barrierefrei

So gibt es jetzt eine digitale Ausstattung für Gäste, die veralteten und maroden Fenster waren undicht und erfüllten nicht mehr den erforderlichen Arbeitsschutz. Der Bau eines Aufzugs sorgt nun für Barrierefreiheit im gesamten Haus des Gastes, und es konnten durch den Umbau energetische Mängel beseitigt werden.

Bürgermeister Stefan Reichelt (CSU) sprach seinen Dank allen voran Architektin Ulrike Heide Oel für ihre zuverlässige Bauplanung und -umsetzung aus. Reichelt richtete seinen Dank auch an Amtsvorgänger Altbürgermeister Benno Graf und an die ehemaligen Gemeinderatsmitglieder, die den Umbau auf den Weg brachten, sowie an Hubert Steiner, der als Vorsitzender des Heimatvereins den Gewölbesaal des Heimathauses während der Umbaumaßnahmen für Gemeinderatssitzungen zur Verfügung stellte.

Das könnte Sie auch interessieren: OVB-Themenseite Chieming

Architektin Oel listete die Maßnahmen auf. So seien neben barrierefreien Toiletten eine neue Heizungsanlage mit Gasanschluss und eine neue Lüftungsanlage eingebaut worden. Die Arkaden seien zum Innenraum mit erweiterter Fläche für die Tourist-Info umgestaltet worden. Eine Photovoltaik-Anlage, die Erneuerung der Elektroinstallation und die Beleuchtung wurden ebenso umgesetzt wie die neue Fluchtwegtreppe und die Fenstervergrößerung im Sitzungssaal, die nun für mehr Raumlicht sorgen.

Eine gelochte Holzbekleidung an den Wänden soll laut Oel die Akustik optimieren und mittels moderner Medientechnik könne auch von den Zuschauern im hinteren Saal die Präsentation der Gemeinderatssitzung aus größerer Entfernung verfolgt werden. Der Sitzungssaal wurde so konzipiert, dass bei einem Einwohnerwachstum die Zahl der Sitzplätze für Gemeinderäte im Sitzungssaal von 16 auf 20 erweitert werden könnten.

Ortsheimatpfleger und Achäologin unterstützten

Zur Ausstattung gehört im ganzen Haus nun WLAN, das auch Gäste nutzen können. Auch die Anforderungen an den Denkmalschutz konnten gut gelöst werden. Oel bedankte sich bei Bürgermeister Reichelt, der Verwaltung und den Firmen für die reibungslose und gute Zusammenarbeit. Ihr ausdrücklicher Dank erging auch an Ortsheimatpfleger Hubert Steiner, Archäologin Andrea Krammer und Grafikerin Susanne Heisserer, die bei der Erstellung und Bestückung von Ausstellungs-Vitrinen und Schaubildern zur Chieminger Ortsgeschichte mitwirkten.

Mit der Chieminger Geschichte in Kontakt kommen

Ortsheimatpfleger Steiner zeigte sich dankbar, dass im Haus des Gastes Raum geschaffen wurde, um mit der Chieminger Geschichte in Kontakt zu kommen. Zu sehen seien zum Beispiel ein nachgebildeter römischer Votivaltar aus der ehemaligen Peterskirche, Tafeln zur Sommerfrische und Vitrinen mit historischen Funden. Symbolisch übergab die Architektin an den Hausherrn und Bürgermeister Reichelt einen Schlüssel, bevor die geladenen Gäste im Gewölbesaal des Heimathauses bei einem gemeinsamen Mittagessen ihre Eindrücke teilten.

Die Gemeinde investiert kräftig:

Die Gemeinde Chieming investierte seit Jahren viel Geld in ihre Liegenschaften. Im Jahr 2013 war die Kinderkrippe saniert worden, drei Jahre später folgte das Rathaus und 2017 der Kindergarten. Gut sechs Millionen Euro hat die Gemeinde alleine für diese drei Maßnahmen in die Hand genommen. Die Modernisierung des Haus des Gastes samt Tourist-Info schlägt mit gut zwei Millionen Euro zu Buche. Derzeit ist die Generalsanierung der Grund- und Mittelschule Chieming mit Freianlagen und Schulaußensportanlagen im Gange, das kostet weitere 11,5 Millionen Euro.

Kommentare