Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Denken Sie nie nominal, denken Sie real!“

Digitaler Vortrag über die Geldpolitik des Eurosystems für die Oberstufenschüler des LSH Schloss Ising

Justus Schöpplein vom Isinger Gymnasium hört im Wirtschaftskurs einen digitalen Vortrag über die Geldpolitik der europäischen Zentralbank - hier konkret über deren Rücklagen für Krisenzeiten wie derzeit die Corona-Pandemie.
+
Justus Schöpplein vom Isinger Gymnasium hört im Wirtschaftskurs einen digitalen Vortrag über die Geldpolitik der europäischen Zentralbank - hier konkret über deren Rücklagen für Krisenzeiten wie derzeit die Corona-Pandemie.

„Ich wäre zwar lieber für einen Live-Vortrag zu Ihnen gekommen, aber nun bin ich hier in meinem Arbeitszimmer und Sie sitzen vor Ihren Laptops“. Wegen der Corona-Pandemie sahen die Schüler der Wirtschaftskurse den Banker Helmut Wahl, Mitglied im Stab des Bundesbankpräsidenten, nicht live im ihrem Isinger Gymnasium, sondern hörten seinen Vortrag „Geldpolitik des Eurosystems in bewegten Zeiten“ digital am Computer.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Ising/Chieming - Wahl informierte die Jugendlichen über das Eurosystem, die Bundesbank und die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank EZB. Welche Beschlussorgane des Eurosystems gibt es? Was versteht man unter „Inflation“ und „Deflation“, und welche Folgen ergeben sich daraus? Wie bewältigt die Deutsche Bundesbank ihre Aufgaben? All diese Fragen und vieles mehr erklärte der Referent den Isinger Gymnasiasten und erweiterte dabei das bereits vorhandene Wissen des Unterrichts. Vor allem die Entstehung der Finanzkrise in den USA und die resultierenden Auswirkungen auf die Weltwirtschaft interessierten die Schüler sehr.

Anknüpfend an die Weltwirtschaftskrise 2008/2009 erläuterte Helmut Wahl: „Wir waren uns alle einig, dass wir nun einen Puffer schaffen müssen, um in einer erneuten Krise die Menschen zu unterstützen und Unternehmen zu retten!“ Der Banker verdeutlicht damit, dass die deutschen Banken schon vor einem Jahrzehnt über die Bildung von Rücklagen für weitere Krisensituationen nachgedacht hatten. Glücklicherweise sei Deutschland genau dieses Vorhaben gelungen, und im Rahmen der Pandemie werde nun das größte Hilfspaket der deutschen Geschichte sowie ein umfassendes Konjunkturpaket geschnürt.

Aber wie geht es nun weiter und wer muss handeln? Auf diese Frage der Jugendlichen gibt das Mitglied im Stab des Bundespräsidenten folgende Antwort: Alle – also Regierung, Unternehmen und Bevölkerung – müssen alles nur Mögliche tun, um die Pandemie weiterhin einzudämmen. Zudem konstatiert er, dass die Niedrigzinspolitik kein Dauerzustand werden dürfe. Nachdem die Gymnasiasten einen Einblick in wichtige wirtschaftliche Entwicklungen und einen Ausblick in die Zukunft erhalten haben, beantwortete der Redner noch individuelle Fragen. Helmut Wahl beendet seinen digitalen Vortrag mit einer Ansage an die Heranwachsenden: „Sie gestalten jetzt Ihre Zukunft, seien Sie aktiv, kreativ und interessiert! Lassen Sie sich nichts vormachen, lassen Sie sich nicht blenden, seien Sie kritisch! Und vor allem: Denken Sie nie nominal, denken Sie real. Denn Geld, Job und Karriere sind wichtig, aber bei Weitem nicht alles!“

Pressemitteilung Vivien Meyrich

Kommentare