Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Unsere Meinung zählt wirklich“

Isinger Schüler nehmen virtuell an einer EU-Sitzung teil

Schüler der Isinger Europa AG freuen sich über ihre Teilnahme an einer EU-Sitzung: August von der Schulenburg, Caspar von Gumppenberg-Pöttmes-Oberprennberg, Cederic Temmar, Nadia Temmar, Lilian Nabe, Eleni Westerbeck, Ricarda Dresen und Emma Waltermann (von rechts).
+
Schüler der Isinger Europa AG freuen sich über ihre Teilnahme an einer EU-Sitzung: August von der Schulenburg, Caspar von Gumppenberg-Pöttmes-Oberprennberg, Cederic Temmar, Nadia Temmar, Lilian Nabe, Eleni Westerbeck, Ricarda Dresen und Emma Waltermann (von rechts).

Zehntklässler des Isinger Gymnasiums haben an einer Euroscola-Sitzung der Europäischen Union teilgenommen.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Ising/Chieming - „Dieses Event der Europäischen Union findet normalerweise vor Ort in Strasbourg statt“, erklärte die Zehntklässlerin Eleni Westerbeck aus der Europa AG ihrer Schule. „Und normalerweise – ohne Corona-Pandemie – kommen dort Schulen aus allen 27 EU-Mitgliedsstaaaten zusammen und die Schüler haben die Möglichkeit, Teil des Parlaments zu sein und miteinander über aktuelle Probleme zu debattieren.“ In diesem Jahr jedoch fand dieses Treffen nur virtuell statt. Aber die Schüler konnten, angeleitet von ihrem Wirtschaftslehrer Bernhard Rautz, unter dem Thema „Die EU in der Welt: Wie soll die Zukunft aussehen?“ die Fragen im Voraus als Video einreichen, und diese wurden im Laufe der vierstündigen Online-Veranstaltung von dem Vizepräsidenten des EU-Parlaments beantwortet.

Außerdem bestand die Möglichkeit, live über eine Internet-Plattform eine Frage zu stellen. „Wir erkundigten uns nach den voraussichtlichen Konsequenzen der EU gegenüber den Taliban, die in Afghanistan gegen die Menschenrechte verstießen“, berichteten Emma Waltermann und Lilian Nabe. Insgesamt nahmen 1717 Jugendliche an dieser EU-weiten Veranstaltung teil. Eleni Westerbeck: „Euroscola war eine tolle Erfahrung, denn uns wurde das Gefühl vermittelt, dass unsere Meinung wirklich zählt und dass wir dasselbe Mitspracherecht besitzen wie Erwachsene.“

Pressemitteilung Walter Heil

Kommentare