Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aktion gegen Cyber-Mobbing

Jugendbuch-Autor Thomas Feibel zeigt Isinger Fünftklässler die Gefahren des Internets

Jugendbuch-Autor Thomas Feibel las am Gymnasium Ising aus seinen Büchern zum Thema Cyber-Mobbing
+
Jugendbuch-Autor Thomas Feibel las am Gymnasium Ising aus seinen Büchern zum Thema Cyber-Mobbing

„Ihr seid ja als Fünftklässler ja noch sehr jung, da kennt ihr Spiele wie ‚Fortnight‘ ja gar nicht.“ Mit solch locker dahingesprochenen Provokationen lockt der Berliner Jugendbuch-Autor Thomas Feibel die Isinger Fünftklässler ganz schnell aus der Reserve. 

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Chieming/Ising - Wenn Feibel sich und seine Arbeit vorstellt, streift er mit den Themen seiner Bücher die Lebensrealität der Kinder und Jugendlichen, von Abzockspielen wie ‚Fortnight‘ über soziale Netzwerke bis hin zu Stalking, Cyber-Mobbing und Fake News. Er erklärt den Isinger Schülern der Unterschied zwischen Mobbing im Pausenhof und Cyber-Mobbing: „Hier sehen es höchstens 20 Leute, dort sehen es alle – und man kann‘s nicht löschen.“

Wenn Feibel nun aus seinen beiden Büchern „Cyber-Mobbing“ und „Fake News“ vorliest, sitzen die Isinger Kinder gespannt und mucksmäuschenstill auf ihren Stühlen – gilt es doch, bei diesen Mitratekrimis die Fälle zu lösen und jeweils noch drei versteckte Fehler zu finden. In diesen Storys sind die Zwillinge Hilda und Hulda, berühmte Youtube Stars und Schülerinnen, Verbrechern auf der Spur, etwa einer Person, die die Lehrerin Frau Grabenow über einen gespannten Draht stolpern lässt und das Video ihres Sturzes im Netz verbreitet. Oder wenn die Schülerzeitung schreibt, dass ein Lehrer Geld von betuchten Eltern für bessere Zensuren nimmt. Stimmt das? Verkauft die Imbissbude wirklich, wie im Netz behauptet, Hundefutter im Dönerbrot? Im Gespräch mit den Schulkindern gibt Autor Feibel am Ende Ratschläge, etwa was man bei oder nach Cyber-Mobbing tun sollte: „Blockiert den Absender! Macht einen Screenshot davon! Wendet euch an eure Eltern!“

Pressemeldung von Walter Heil

Kommentare