Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Informativer Vortrag über die aktuelle Rolle Chinas in der Welt

Jugendoffizierin der Bundeswehr spricht in Ising über die Rolle Chinas in der Welt

Kapitänleutnant Annika Salomo sprach vor den Zehntklässlern des
Isinger Gymnasiums über das Streben Chinas an die Weltspitze.
+
Kapitänleutnant Annika Salomo sprach vor den Zehntklässlern des Isinger Gymnasiums über das Streben Chinas an die Weltspitze.

„China soll Weltmacht werden!“ Kapitänleutnant Annika Salomo, Jugendoffizierin aus Bad Reichenhall, fasst vor den Isinger Zehntklässlern mit dem Zitat von Staatspräsident Xi Jinping das Ziel Chinas zusammen.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Ising - In ihrem Vortrag über die heutige Rolle Chinas in der Welt erläutert die Soldatin den Schülern den historischen Weg dieses Landes in den vergangenen 200 Jahren - vom Entwicklungsland zur Weltmacht, vom Kaiserreich und den Opiumkriegen über die kommunistische Revolution bis hin zum heutigen Staatskapitalismus. „Die kommunistische Partei kontrolliert alles“ ist das Fazit von Salomo über die Innenpolitik Chinas. Mit „Zwangssterilisationen, Umerziehungslager, Unterdrückung einer Kultur“ findet die Jugendoffizierin auf Fragen der Zehntklässler hin deutliche Worte, wie China mit den Uiguren umgeht, und sie beschreibt, wie die Freiheitsrechte der Hongkong-Bewohner mehr und mehr eingeschränkt wurden. „Die Protestierenden werden nun kriminalisiert und als Kriminelle ans Festland ausgeliefert.“

Nicht zuletzt deshalb liege China bei der Pressefreiheit auf der Weltrangliste 177 von 180 Staaten – nur zwei Plätze vor Nordkorea. „China hat viele Akteure von sich abhängig gemacht.“ Außenpolitisch investiert China laut Salomo in Afrika, vor allem in die Infrastruktur, um Rohstoffe und deren Transport sicherzustellen. Dazu habe China inzwischen als neue Seidenstraße die Landroute durch Zentralasien und die Seeroute nach Europa ausgebaut. In diesem Jahr ist außerdem mit dem RCEP in Südostasien ein Freihandelsabkommen abgeschlossen worden, das etwa ein Drittel der weltweiten Wirtschaftskraft umfasst. „China beobachtet den Ukraine-Krieg, um für das eigene Handeln Schlüsse zu ziehen. Denn es ist das langfristige Ziel, Taiwan wieder unter chinesischer Kontrolle zu bringen.“ Salomo zitiert dazu einen Militärexperten, der dazu eine Auseinandersetzung innerhalb der kommenden fünf Jahren vorhersagt.

China pflege mit Russland derzeit eine von beiden so bezeichnete „strategische Partnerschaft“. Mit der weltweit größten Marineflotte, der nur die USA an Kampfkraft überlegen sei, habe China seinen Anspruch in Südostasien deutlich gemacht. So schütteten laut Salomo die Chinesen im südchinesischen Meer untermeerische Sandbänke auf und erzeugten damit künstliche Inseln, um Militärbasen anzulegen und Hoheitsgebiete beanspruchen zu können. „Der westliche Überlegenheitsgedanke Chinas gegenüber ist derzeit nicht mehr zielführend“ ist das Resümee von Kapitänleutnant Salomo gegenüber den Isinger Schülern. „Einerseits ist China Deutschlands wichtigster Handelspartner der letzten sechs Jahre in Folge, andererseits ist China ganz weit vorne bei der Technik der Hyperschallrakete, gegen die es derzeit kein Raketenabwehrsystem gibt.“ Bevor sich die Jugendoffizierin von den Zehntklässlern für einen Monat bis zum gemeinsamen Planspiel Polis verabschiedet, gibt sie ihnen noch eine Berufsidee mit: „Wir brauchen Sinologen.“

Pressemitteilung Walter Heil