Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Chiemsee-Bürgermeister angezeigt

Ärger um umstrittenes Grab auf der Fraueninsel

Chiemsee - Es gibt Ärger um das Grab des Generals Alfred Jodl auf der Fraueninsel. Künstler Wolfgang Kastner und Bürgermeister Georg Huber zeigten sich gegenseitig an!

Der Streit rund um das Grab des Nazi-Generals Alfred Jodl auf der Fraueninsel nimmt seinen Lauf. Eigentlich sollte der Künstler Wolfang Kastner wegen Sachbeschädigung angezeigt werden. Nun soll er Chiemsee-Bürgermeister Georg Huber angezeigt haben. Das berichtet der Bayerische Rundfunk.

Kastner hat demnach Huber wegen „Billigung nationalsozialistischer Gewaltherrschaft und Störung des öffentlichen Friedens“ angezeigt. Die Staatsanwaltschaft kann die Anzeige nicht bestätigen. Doch Kastner selbst ist angezeigt worden, und zwar wegen Sachbeschädigung, wie die Bayernwelle berichtet. Er hatte im Juni eine Tafel an dem Grab des Kriegsverbrechers Alfred Jodl angebracht. Huber hat daraufhin den Künstler angezeigt, berichtet die Bayernwelle.

Auf dem Friedhof der Fraueninsel erinnert ein Kreuz am Grab seiner beiden Ehefrauen an General Jodl. Das Grabkreuz stellt für Kastner ein "Ehrenkreuz" dar - für ihn unerträglich.

Außerdem stößt ihm sauer auf, dass das Grab noch bis 2018 stehen bleiben darf. Dann läuft das Nutzungsrecht aus.

Quelle: Bayernwelle

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare